01.03.2019 - 10:21 Uhr
EbermannsdorfOberpfalz

Bürgermeister Gilch feiert 60. Geburtstag

Nicht alle feiern am Sonntag Fasching: In Ebermannsdorf treffen sich die Leute, um ihren Bürgermeister hochleben zu lassen. Josef Gilch feiert im Berggasthof seinen 60. Geburtstag.

Bürgermeister Josef Gilch feiert am Faschingssonntag seinen 60. Geburtstag.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Als er seinen 50. feierte war er gerade einmal ein Jahr im Amt. Mittlerweile sind elf Jahre seit dem Amtsantritt von Josef Gilch vergangen. Jahre, in denen sich Ebermannsdorf, gewandelt hat. Die Einwohnerzahl der Gemeinde ist weiter gewachsen, im Industriegebiet Schafhof haben sich weitere namhafte Unternehmen angesiedelt und das neue Ortszentrum - die Neue Mitte - ist nach vielen Diskussionen auf den Weg gebracht.

Gilch wurde 1959 auf einem Bauernhof in der Nähe von Waidhaus (Kreis Neustadt/WN) geboren. 1962 haben seine Eltern die Landwirtschaft aufgegeben und sind nach Schwarzenfeld gezogen, wo sie ein Lebensmittelgeschäft eröffneten und der Vater im Bergbau arbeitete. Josef Gilch studierte an der Fachhochschule Regensburg Bauingenieur-Wesen, heiratete 1986 seine Frau Cornelia und zog 1990 mit Frau und Kindern Marie-Theres und Johannes nach Ebermannsdorf, wo er sich recht schnell für gemeinnützige Aktivitäten begeisterte.

Ein Schlüsselerlebnis war für ihn die 1000-Jahr-Feier der Gemeinde 2004. Gilch, damals schon für die CSU im Gemeinderat, war verantwortlich für die Gestaltung eines Festabends - für ihn der Grundstein eines neuen Wir-Gefühls in Ebermannsdorf. Inspiriert von der Feier gründete er zusammen mit einigen Mitstreitern den historischen Verein „Ebermanstorff – die Hofmark“, der sich in den vergangenen zehn Jahren viel Anerkennung nicht nur im Ort selbst errungen hat. Das Ringen um eine Renovierung der Johanneskirche ist nur ein Beispiel der erfolgreichen Arbeit. Mittlerweile ist das Gotteshaus als Denkmal von nationaler Bedeutung anerkannt, was zu zusätzlichen Fördermittel führt. "Es wird für mich die größte Freude sein, wenn 2020 die Kirche wieder in ihrem alten Glanz erstrahlt", sagt Gilch.

Das Engagement für den historischen Verein ist zwischenzeitlich zu seinem neuen Hobby geworden, nachdem er sein früheres Hobby, Sporttauchen, mangels Zeit für ausreichendes Training nicht mehr ausüben kann. Und wenn schon historisch, dann richtig: Auch an der Arbeit eines Köhlers erfreut sich der Bürgermeister. Mehrere Kohlenmeiler hat Gilch bereits nach altem Vorbild in Betrieb genommen. Scherzhaft wird er von seinen Bürgermeisterkollegen schon als der „schwarze Köhler-Sepp“ bezeichnet.

"Der Spagat zwischen Umweltschutz und Industriegemeinde ist mir ein besonderes Anliegen", sagt Gilch. Jedes in Frage kommende öffentliche Gebäude sei mit einer PV-Anlage ausgestattet, betont er, Schule und Kindergarten wurden energetisch saniert. Eine seiner Herzensangelegenheiten ist auch das Großprojekt Neue Mitte. Mittlerweile besteht Baurecht und die ersten Arbeiten haben bereits begonnen – sicherlich eines seiner größten Geburtstagsgeschenke. Ein zweites Präsent wird sicherlich der Spatenstich für das große Logistikzentrum im Industriegebiet sein.

Eigentlich wollte der Jubilar nur eine kleine Familienfeier begehen oder gleich nach Dubai entfliehen. Nachdem sich aber viele Weggefährten, Vereine und Bürger angekündigt haben, um persönlich zu gratulieren, hat er sich entschlossen, eine öffentliche Geburtstagsfeier im Berggasthof zu begehen. Am Sonntag, 3. März, darf ab 15 Uhr jeder vorbeikommen, der möchte. Es gibt Kaffee und Kuchen und abends eine kräftigende Brotzeit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.