09.08.2021 - 14:16 Uhr
EbnathOberpfalz

Benefizkonzert in Ebnath: Soul-Musik für den guten Zweck

Das Benefizkonzert in der Ebnather Pfarrkirche war ein voller Erfolg: Die Besucher spendeten 2575 Euro für die Flutopfer in Nordrhein-Westfalen.

von Autor SOJProfil

Wenn die Besucher eines Konzertes bei ihrem Schlussapplaus so lange applaudieren, bis die Musiker mehrere Zugaben geben, dann heißt das, dass die Zuhörer mit den Künstlern mehr als zufrieden waren. So auch beim Benefizkonzert in der Pfarrkirche Sankt Ägidius Ebnath am vergangenen Sonntag. Hauptakteure waren die Sängerinnen Bettina Mildner und Stephanie Gröger vom Duo „Soulmate“. Ihre souligen Stimmen haben dem Konzert mit geistlichen Liedern eine besondere Note gegeben. Die besinnlichen und nachdenklichen Texte des verhinderten Wolfgang Göldner von der Benefizreihe „Musik und Text“ trug Daniela Würstl vor.

Mit ihrem ersten Lied „Da berühren sich Himmel und Erde“ gaben die Sängerinnen den Startschuss für ein umfangreiches Repertoire ihrer Gesangskunst. Weiter ging es mit einer circa eineinhalb Stunden dauernden, mitreißenden musikalischen Reise. Es folgten bekannte Lieder wie „Halleluja", „Keiner ist wie du“, „You are my all in all“ oder „Weus´d a Herz hast wia a Bergwerk“. Beeindruckend für die zahlreichen Gäste war, als die Tochter von Johannes Bauer, Leni Bauer, die Eindrücke ihres Vaters vortrug: Er war acht Tage in den Hochwassergebieten als Helfer im Einsatz: Viel Leid und Elend habe er dort täglich erlebt, aber auch große Hilfsbereitschaft der Menschen vor Ort, die sich gegenseitig halfen und sich Mut zusprachen. "Ich habe erkannt, wie glücklich und dankbar wir eigentlich alle sein müssen. Ich durfte Menschen kennenlernen, die alles verloren haben und trotzdem nicht aufgeben. Menschen, die zufrieden sind. Menschen, die einem als Helfer das Gefühl der Dankbarkeit geben, obwohl sie selbst nicht wissen, wie es weitergeht“, lautete eine Passage.

Es folgte das Lied „Du bist du“, das die Künstlerinnen dem Initiator des Benefizkonzerts Johannes Bauer gewidmet hatten. Nachdem Pfarrer Pater Anish George allen Besuchern den Wettersegen gespendet hatte, bedankten sich Carolin und Johannes Bauer bei den Sängerinnen mit Blumen. Nach dem Schlusslied „Möge die Straße uns zusammenführen“ setzten die beiden Sängerinnen nach langanhaltendem Applaus noch mit dem Lied „Bonnie und Clyde“ den Schlusspunkt unter das Konzert in der Pfarrkirche Sankt Ägidius. Die Besucher füllten beim Hinausgehen mit großzügigen Spenden die aufgestellte Spendenbox. Insgesamt wurden an diesem Nachmittag 2575 Euro für die Flutopfer in Westdeutschland gespendet, wofür sich die Initiatoren recht herzlich bedankten. Da wegen Corona die Teilnehmerzahl beim Benefizkonzert begrenzt war, wird bei entsprechender Nachfrage das Konzert am nächsten Wochenende wiederholt. Die Veranstalter bitten um vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0160/8856666 oder unter 09234/6249 (Carolin und Johannes Bauer). Außerdem liegen Anmeldelisten in der Pfarrkirche aus.

Zu Beginn des Konzerts hatte Kirchenpfleger Stefan Kausler im Namen der Pfarrei die Besucher begrüßt. Es sei eine Selbstverständlichkeit gewesen, die Pfarrkirche für diesen guten Zweck zur Verfügung zu stellen. Bürgermeister Wolfgang Söllner ging auf den traurigen Hintergrund dieser Aktion ein. Er erinnerte dabei an den heiligen Ägidius, einer der 14 Nothelfer und Schutzpatron der Ebnather Pfarrkirche. Der Heilige werde bei verschiedenen Notlagen angerufen, so auch bei Feuer und Sturm. Auch in der Gegenwart spielten Feuer und Sturm wichtige Rollen, mit denen die Menschheit auch in unseren Regionen zu kämpfen habe. „Der Schrecken, der durch die furchtbaren Überschwemmungen entstanden ist, ist schlimm. Dennoch wird dieser Schrecken durch einen kleinen Lichtblick ein bisschen gemildert. Dieser Lichtblick ist für mich das heutige Konzert“, sagte das Gemeindeoberhaupt. Sein Dank galt allen Helfern, die dieses Konzert erst ermöglicht haben, an der Spitze mit Johannes Bauer und seiner Familie sowie den Sängerinnen des Gesangsduos „Soulmate“.

Wer möchte, kann auch ohne Konzertbesuch spenden (Spendenquittung möglich): Bankverbindung: DE86 7535 0000 0011 5383 11, Johannes Bauer, Stichwort: Hochwasseropfer NRW.

Für die Flutopfer kamen aus Ebnath schon einige Spenden zusammen

Ebnath
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.