16.03.2020 - 15:43 Uhr
EbnathOberpfalz

Zwei Sitze mehr für die CSU

Die Christsozialen haben sich in Ebnath im Gemeinderat um zwei Sitze vergrößert. Je einen Sitz weniger im Gremium gibt es ab Mai für die SPD und die AWE. Mit dem neuen Bürgermeister Wolfgang Söllner sind gleich drei "Neue" eingezogen.

Gerhard Horn.
von Elisabeth Schätzler Kontakt Profil

(esc) 63,9 Prozent stimmten bei den Gemeinderatswahlen für die CSU - ein starkes Plus im Vergleich zu den Wahlen 2014: Da kamen die "Schwarzen" auf 54,73 Prozent, sechs Sitze haben sie somit in der laufenden Amtsperiode. Der neue Bürgermeister Wolfgang Söllner kann dann ab Mai mit einer Mehrheit die Geschicke der Gemeinde bestimmen.

Wahlbeteiligung gestiegen

Die Sozialdemokraten verloren einen Sitz, sie sind ab der neuen Amtsperiode nur noch zu dritt im Gremium vertreten. 26,1 Prozent haben in der Gemeinde für die SPD gestimmt, 2014 waren dies noch 30,07 Prozent.

Auch die AWE hat im Vergleich zu den Wahlen 2014 verloren: Stimmten bei den vergangenen Kommunalwahlen noch 15,20 Prozent für die Aktiven Wähler Ebnath, waren dies am Sonntag noch 10,01 Prozent. Deren Bürgermeisterkandidat Bernd Kuhbandner sitzt ab Mai als einziger Vertreter der AWE im Gremium. 2014 konnte er im ersten Wahlgang noch 18,94 Prozent der Wähler von sich überzeugen, am Sonntag stimmten nicht einmal 8 Prozent für ihn als Bürgermeister. Dementsprechend enttäuscht zeigte er sich am Sonntagabend nach der Bekanntgabe der aktuellen Ergebnisse.

2014 holte sich Manfred Kratzer im ersten Wahlgang 40,18 Prozent, der damalige CSU-Kandidat Siegfried Weiß 40,87 Prozent. Die Stichwahl gewann Kratzer dann mit 53,15 Prozent. Umso überraschender war dann das Ergebnis der Bürgermeisterwahl am Sonntag: Newcomer Wolfgang Söllner (CSU) siegte gleich im ersten Wahlgang mit über 66 Prozent der Stimmen (Kratzer: 26,16 Prozent).

Insgesamt ist auch die Wahlbeteiligung im Ebnath im Vergleich zu den Kommunalwahlen 2014 gestiegen: von 79,05 Prozent auf 82,5 Prozent.

Michael Knott.

"War lange genug dabei"

Von den Briefwählern haben 65,7 Prozent für die CSU gestimmt, 24,6 für die SPD und 9,7 für die AWE. Im Stimmbezirk 1 der Schule waren dies 58,3 Prozent für die CSU, 30,6 für die SPD und 11,1 für die AWE.

Ab Mai sitzen neben dem neuen Bürgermeister Wolfgang Söllner zwei neue CSUler im Gemeinderat: Gerhard Horn und Michael Knott. Nicht mehr ins Gremium hat es Andreas Söllner von der SPD geschafft. Er war 2002 zunächst als Nachrücker, in den folgenden Wahlen 2008 und 2014 als Mitglied in den Gemeinderat gewählt worden. "15/16 Jahre waren das ungefähr", sagt er auf Nachfrage. "Das ist jetzt so, da kann man nichts ändern", sagt er auf Nachfrage. Er weine allerdings keine Minute hinterher, "ich war lange genug dabei".

Info:

Gemeinderäte

CSU: Listenplatz 1 Wolfgang Söllner (erreichter Platz: 1; 1447 Stimmen; Bürgermeister, neu); 3 Josef Söllner (2; 1220); 2 Michael Sticht (3; 953); 7 Bernd Würstl (4; 835); 5 Walter Fischbach (5; 779); 6 Antonia Ritter (6; 741); 24 Eberhard Söllner (7; 617); 9 Gerhard Horn (8; 597; neu); 11 Michael Knott (9; 592; Nachrücker, neu); SPD: 5 Gerhard Plannerer (1; 1768); 1 Manfred Kratzer (2; 681); 2 Heidi Philipp (3; 553). AWE: 1 Bernd Kuhbandner(1; 491).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.