07.06.2020 - 15:41 Uhr
EdelsfeldOberpfalz

Edelfelder Gemeinderäte verabschiedet: Rückschau auf zahlreiche Projekte

Zwei langjährige Kommunalpolitiker beenden ihre Ehrenämter nach 30 und 24 Jahren. Der Gemeinderat verabschiedete Altbürgermeister Werner Renner und Gemeinderat Martin Wopperer.

Von links Altbürgermeister Werner Renner mit Ehefrau Erika, Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl sowie Martin und Sabine Wopperer.
von Rudi GruberProfil

Schon im April nahmen beide Gemeinderäte an ihrer letzten Sitzung teil. Corona war der Grund, dass die Verabschiedungen erst im Juni stattfanden. Unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen war es würdiger, dies nun im Gasthaus Goldener Greif als in der Turnhalle zu vollziehen.

Mit 24 Jahren gewählt

Bei Martin Wopperer aus Sinnleithen wurden in 24 Jahren viele richtungsweisende Entscheidungen getroffen und verantwortet. Bei seiner damaligen Wahl in den Gemeinderat war er erst 24 Jahre. Sicherlich hat sich bis heute einiges bei diesem Ehrenamt und den Abläufen geändert, doch der gesunde Menschenverstand war immer notwendig. Die Gemeinde war ja immer voranzubringen. Er hatte in dieser Zeit immer ein besonderes Augenmerk auf die Belange der ehemaligen Altgemeinde gelegt.

Sechs Jahre als Bürgermeistervertreter und Fraktionssprecher der FWG sowie als Mitglied des Jugend-, Kultur- und Seniorenausschusses rundeten seine Aufgaben ab. Die Tätigkeit als Wasserzweckverbandsrat geht noch in die Verlängerung. Einzelne Maßnahmen, die von ihm mitbestimmt wurden, sind in der Laudatio für Werner Renner enthalten. Hohe Priorität hatte bei Wopperer immer eine freundschaftliche vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Nach 18 Jahren als Bürgermeister trat Altbürgermeister Werner Renner noch zweimal als Gemeinderat an. 1990 gewann er die Wahl als 1. Bürgermeister der Gemeinde Edelsfeld. Freiwillig verzichtete er vor 12 Jahren auf dieses Amt und wurde in den Gemeinderat gewählt. Nun fand auch diese Tätigkeit ein Ende.

Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl erinnerte in dieser Laudatio an die vielen Projekte, die in den vergangenen 30 Jahren realisiert wurden. Stellvertretend für alle Maßnahmen einige Schwerpunkte aus dieser Zeit: Ortskanalisation Edelsfeld, Gewerbegebiet B 85, Feuerwehrgerätehäuser, Baugebiete West, Flurneuordnung, Wasserversorgung, Rathausneubau mit eigenständiger Gemeinde, Ansiedlung von Arzt und Zahnarzt, Gemeindefeste, Gründung der AOVE GmbH, Kindergarten-Erweiterung, Zweckverband Wasser Edelsfeld, Dorferneuerungsverfahren. Ab 2008 Beginn der Bürgerwindanlagen, Glasfaserausbau, Kläranlagensanierung, neuen Wohnraum für Bürger, neue Gewerbeansiedlungen, Schulsanierung und Kindergartensanierung.

Standesamt verlagert

Viele Maßnahmen können nicht einzeln aufgeführt werden. In der Zeit als Gemeinderat wurden die Nachbarschaftshilfe und die First Responder initiiert. Das Standesamt wurde nach Sulzbach-Rosenberg verlagert. Und alles wurde bei geordneten Finanzen realisiert. Neben Beruf und Familie und Kreistagstätigkeit war es sicherlich eine große Herausforderung, so Strehl.

Im Dank enthalten für ein freundschaftliches und vertrauensvolles Miteinander wurde den Frauen Wopperer und Renner für die jahrzehntelange Unterstützung ihrer Männer gedankt. Als äußeren Dank wurde den Damen ein Blumengruß, den Männern ein Gemeindebild, ein Korb mit Naturalien und eine Urkunde überreicht.

Artikel zur konstituierenden Sitzung des Edelsfelder Gemeinderats

Edelsfeld
Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl (rechts) verabschiedete Martin Wopperer (im Bild mit Ehefrau Sabine) nach 24 Jahren aus dem Gemeinderat.
Bei der Verabschiedung von Werner Renner (Mitte) ließ Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl viele vom Altbürgermeister umgesetzte Projekte Revue passieren. Für Ehefrau Erika Renner gab es einen Blumenstrauß.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.