08.04.2019 - 18:27 Uhr
EdelsfeldOberpfalz

Bei Jugendförderung die günstigste Variante

Nur zwei kleinere Themen standen auf der Tagesordnung des Edelsfelder Gemeinderats. Während er bei der Jugendförderung zu einem Beschluss kam, ließ er die Frage der Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" offen.

Auch bald Vergangenheit: Weil sie fünf Jahre ungenutzt blieb, wird die Telefonsäule an der Hirschbachstraße abgebaut.
von Anke SchäferProfil

Insgesamt 215 Berechtigte meldeten der FC Edelsfeld, der Kneipp-Verein Edelsfeld sowie die Feuerwehren Edelsfeld, Steinling und Sigras für die Vergabe der Jugendfördermittel 2019. In der Abwägung zwischen 9 Euro, 9,50 Euro oder gar 10 Euro pro Kopf votierten die Räte bei zwei Gegenstimmen für die kostengünstigste Variante, die mit insgesamt 1935 Euro im gemeindlichen Haushalt zu Buche schlagen wird. Was den 27. Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2019 bis 2022 angeht, sollen zunächst entsprechende Vorgespräche mit den Verantwortlichen der Ortschaften Steinling, Weißenberg, Edelsfeld und Sigras geführt werden.

Deutlich länger als die Tagesordnung war diesmal die Liste der Informationen durch Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl. Vor allem die Bewohner von Eberhardsbühl stimmte er auf die bevorstehenden Beeinträchtigungen ein, die sich durch die umfangreichen Gleiserneuerungen und Damm-Stabilisierungsmaßnahmen seitens der Deutschen Bahn ergeben werden.

Bei der Geschwindigkeitsmessung am 12. März am Ortseingang Weißenberg lag die höchste Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit laut Polizei bei 61 km/h ohne Toleranzabzug. Im Zuge des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" wird auch die Gemeinde Edelsfeld aktiv werden und geeignete Stellen zukünftig nicht mehr oder nur im zweijährigen Rhythmus mähen, teilte Strehl mit. Außerdem berichtete er von einer Ankündigung der Deutschen Telekom, die ihre seit fünf Jahren ungenutzte Telefonsäule an der Hirschbachstraße abbauen will.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.