04.03.2020 - 15:40 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Bockbierfest im Kloster Ensdorf kommt an

Als Pater Christian Liebenstein am Samstagabend beim Bockbierfest im Ensdorfer Kloster mit zwei Schlägen das erste Fass des dunklen, süffigen Asam-Doppelbocks anstach, ging ihm "koa Spruz" daneben.

„Prost, prost, prost – dass d’ Gurgel niat varost“: Bierprinzessin Veronika I., Bierkönigin Christina I. (links von vorne) stießen mit Pater Christian Liebenstein und dem ehemaligen Braumeister Wolfram Seebauer (rechts von vorne) auf einen zünftigen Bockbierabend an.
von Hubert SöllnerProfil

Und da die Brauerei Bischofshof für den Ruheständler Wolfram Seebauer, wie er betonte, "noch Verwendung hat", durfte er in deren Namen Bierkönigin Christina I. und Bierprinzessin Veronika I. wie auch den süffigen Weltenburger Asambock mit 19,2 Prozent Stammwürze vorstellen.

Seebauer hob auch die "guten und fruchtbare Zusammenarbeit des Klosters Ensdorf mit der ältesten Klosterbrauerei der Welt" hervor. Außerdem, so fügte der ehemalige Braumeister an, hätten die beiden Klöster eines gemeinsam: Cosmas Damian Asam war in beiden zu Hause und gestaltete die Klosterkirchen. Nach ihm sei auch das Starkbier der Weltenburger Klosterbrauerei benannt: Asam-Doppelbock. Die Wirtshausmusikanten "D´Stoderer und Er" gingen von Tisch zu Tisch und zwischen den Gasträumen hin und her.

Sie spielten und sangen zünftig auf, zogen mit Trinksprüchen so richtig vom Leder. Bis auf den letzten Platz waren die Speisesäle des Klosters gefüllt. Die Zuhörer aber ließen sich neben dem Asam-Doppelbock - es durfte auch ein Altvater-Weizenbocks oder etwas Alkoholfreies sein - Deftiges aus der Klosterküche schmecken wie Surbratl mit Erdäpfel und Krautsalat, Obatztn mit Salatbouquet und Brezen, Wurstsalat nach Klosterart dicke Bratwürscht oder sauren Limburger. Bei einem Bockbier-Quiz waren dann noch acht "bierige" Preise zu gewinnen.

„D´Stoderer und Er“ spielten und sangen zünftig auf, legten mit „Mir san vom Wold dahoam …“ so richtig los.
„Koa Spruz“ ging Pater Christian Liebenstein daneben, als er das erste Fass des dunklen, süffigen Asam-Doppelbocks anstach.
Mit Nobert Wallner vom Bischofshof-Vertrieb, dem ehemaligen Braumeister Wolfram Seebauer, Bierkönigin Christina I. und Bierprinzessin Veronika I. stieß Pater Christian Liebenstein (von links) auf einen fröhlichen Bockbierabend an.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.