19.05.2020 - 10:38 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Jede Menge Veränderungen im neu gewählten Gemeinderat in Ensdorf

„Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde, heute wird getan oder auch vertan“ – mit diesem Zitat eröffnet der neue Bürgermeister Hans Ram die konstituierende Sitzung.Wegen der Corona-Pandemie tagt der Gemeinderat im Wittelsbacher Saal.

Zweite Bürgermeisterin Sabine Müller, Erster Bürgermeister Hans Ram und Dritter Bürgermeister Roland Müller (vorn, von links) zusammen mit den neuen Mitgliedern des Ensdorfer Gemeinderats.
von Autor TRAProfil

„Das einzig Beständige ist der Wandel“, lautet ein Sprichwort. Das gilt auch für den Ensdorfer Gemeinderat, denn neun der 14 Ratsmitglieder sind neu im Gremium. Alle seien in ihrer Freizeit für die Gemeinde und deren Bürger tätig, sagte Hans Ram, "weil sie davon überzeugt sind, dass die Probleme vor Ort passgenauer gelöst werden können". Ein Gemeinderat mit neun neuen Mitgliedern biete die Chance, „Probleme auf eine andere Art und Weise anzugehen und neue Ideen mit einzubringen“. In den Gemeinderat werden Männer und Frauen und nicht Parteien oder Gruppierungen gewählt, betonte der Bürgermeister. "Den Bürgern ist es gleich, wer die die Probleme löst. Entscheidend ist, dass sie angegangen und zum Wohle der Bürger umgesetzt werden", bekräftigte er. Nur gemeinsam schaffe man es, die anstehenden Aufgaben gut umzusetzen.

Im Anschluss nahm Hans Eichenseer als ältester Gemeinderat die Vereidigung von Hans Ram vor, ehe die neun neuen Räte – Johannes Bösl, Dominik Ernst und Klaus Hernes von der CSU, Bastian Bartmann, Sigrid Gebhardt, Petra und Thomas Göldner solwie Felix Roggenhofer von der SPD, Markus Färber von der BDL – ihren Eid leisteten. Das Gremium entschied sich für zwei weitere Bürgermeister. Mit großer Mehrheit wurden Sabine Müller (CSU) zur Zweiten Bürgermeisterin und Roland Müller (BDL) zum Dritten Bürgermeister gewählt. Als weitere Stellvertreter des Bürgermeisters wurden gemäß ihrem Lebensalter die Gemeinderäte Hans Eichenseer, Klaus Hernes und Viktor Hammer festgelegt.

Die Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts wurde einstimmig erlassen. Allerdings nahm das Gremium an der vorgelegten Fassung in einigen Punkten Änderungen vor. Per Abstimmung wurde der Ferienausschuss, der Bauausschuss und der gesetzlich vorgeschriebene örtliche Rechnungsprüfungsausschuss installiert. Die Bildung eines Finanz- und Wirtschaftsausschusses sowie eines Sozial- und Kulturausschusses wurden mehrheitlich abgelehnt. Abgeändert wurde auch die geplante Entschädigung von 40 Euro für Gemeinderatsitzungen und 20 Euro für Ausschusssitzungen: Künftig gibt es einheitlich jeweils 30 Euro pro Sitzung. Ohne Gegenstimme wurde die Geschäftsordnung für den Gemeinderat durchgewunken.

Die Besetzung der Ausschüsse sowie die Bestellung von Verbandsräten und deren Stellvertreter wurden auf die nächste Sitzung verschoben. Einzig der Rechnungsprüfungsausschuss wurde gebildet. Vorsitzender ist hier Markus Färber, dessen Stellvertreter Markus Dollacker. Weitere Mitglieder sind Dominik Ernst (Stellvertreter: Viktor Hammer), Markus Dollacker (Klaus Hernes), Sigrid Gebhardt (Hans Eichenseer), Bastian Bartmann (Felix Roggenhofer) und Markus Färber (Roland Müller).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.