10.09.2021 - 14:24 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Bauprojekte der Stadt Erbendorf: Fertigstellung rückt näher

Ein Bild vom Stand der Bauprojekte machte sich der Bauausschuss des Stadtrats. Mit den Fortschritten ist Bürgermeister Johannes Reger zufrieden. Ein Problem sind die Materialengpässe der Wirtschaft.

Ein Blickfang wird im Museum" Flucht und Vertreibung", vormals Alte Schmiede, die Galerie.
von Jochen NeumannProfil

Volles Programm in der Bauausschusssitzung des Stadtrats: Die Mitglieder nahmen sich alle Bauprojekte der Stadt vor. Informationen erhielten sie dabei von den jeweils beauftragten Architekten.

Bürgerhaus

Erste Station war das zukünftige Bürgerhaus in der Bräugasse 23. Architekt Martin Ott vom Architekturbüro RSP aus Bayreuth führte aus, dass die Entkernung des Haupthauses abgeschlossen sei. Mittlerweile seien der Aufzugsschacht eingebaut und die Zwischenwände erstellt worden. „Beim Öffnen des Daches haben wir festgestellt, dass die Aufschüblinge des historischen Dachstuhls marode waren“, erklärte Ott. „Diese sind mittlerweile mitsamt der Mauerpfetten erneuert worden.“

In einem weiteren Schritt werden in den nächsten Wochen die Fundamente der hinteren Gebäudeteile erneuert und ein Boden eingebracht. „Die schiefen Giebel werden aber erst wieder in Position gebracht, wenn die Fundament- und Mauerarbeiten ausgeführt worden sind“, informierte Ott. Nach seinen Worten könne der Zeitraum zur Fertigstellung Ende 2022 eingehalten werden. Bürgermeister Johannes Reger merkte an, dass die gesamten Bauarbeiten eng mit dem Denkmalamt abgestimmt würden.

Museum

Gleich gegenüber des Bürgerhauses befindet sich die Alte Schmiede, die zum Museum „Flucht & Vertreibung“ umgebaut werden soll. Den Stand der Dinge erklärte Architekt Walter Bauer. „Die Sanierung des Gebäudes hat sich heuer aufgrund Corona und wegen Engpässen in der Materialbeschaffung etwas verzögert“, teilte er mit. Derzeit würden noch die letzten Elektroarbeiten erfolgen, dann seien nur noch die Boden- und Malerarbeiten notwendig.

Bürgermeister Johannes Reger informierte, dass das Gebäude durch die Stadt saniert und durch die Nordostbayern-Initiative gefördert werde. „Die Einrichtung des Museums ist ein EU-gefördertes Gemeinschaftsprojekt mit der Stadt Plesna.“ Hier zeigte Reger auf, dass derzeit die wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas Flucht und Vertreibung erfolge. „Das Fein- sowie das Gestaltungskonzept sind bereits fertig und in einem nächsten Schritt erfolgt die Ausschreibung der Innenausstattung.“

Aber auch bei der Museumsgestaltung hätten sich laut Rathauschef Verzögerungen durch Corona ergeben. „Die Fertigstellung wird bis Mitte 2022 erwartet, die Museumseröffnung etwas später.“

Tagespflege

Ein anderes Bild zeigt sich beim Umbau des ehemaligen Linkelanwesens zur Tagespflege. „Hier sind wir abgesehen vom Einbau einiger Türen mit der Maßnahme fertig“, berichtete Reger. Architektin Helga Rembeck führte die Mitglieder des Bauausschusses durch die neuen hellen Räume. „In einem nächsten Schritt werden nun die Außenanlagen fertiggestellt“, sagte sie.

Der Bauausschuss mit Bürgermeister Johannes Reger zeigte sich vom Gebäude sowie den ansprechenden Räumen begeistert. „Wir hoffen nun, dass in Kürze der BRK-Kreisverband das Haus übernehmen kann, um den Tagespflegebetrieb aufzunehmen“, sagte er.

Schulhaus

Im Schulhaus steht auch der neue Gruppenraum des städtischen Kinderhorts vor der Fertigstellung. „Eigentlich sind der Umbau des Raumes sowie die Möblierung schon abgeschlossen“, merkte Reger an. „Doch damit wir im wahrsten Sinne des Wortes den neuen Raum abschließen können, fehlen uns noch Türschloss und Türgriffe.“ Er führte dies auf die derzeit nicht planbaren Lieferzeiten zurück.

Laut Bürgermeister liegen die Baumaßnahmen alle im geplanten Kostenrahmen. Einen besonderen Dank sprach er Bauamtsleiter Dieter Döppl aus, der die Baumaßnahmen koordiniert.

Mehr aus dem Stadtrat Erbendorf

Erbendorf

„Beim Öffnen des Daches haben wir festgestellt, dass die Aufschüblinge des historischen Dachstuhls marode waren. Diese sind mittlerweile mitsamt der Mauerpfetten erneuert worden.“

Architekt Martin Ott über das Bürgerhaus

„Die Sanierung des Gebäudes hat sich heuer aufgrund Corona und wegen Engpässen in der Materialbeschaffung etwas verzögert.“

Architekt Walter Bauer über das Museum

„In einem nächsten Schritt werden nun die Außenanlagen fertiggestellt.“

Architektin Helga Rembeck über die Tagespflege

„Eigentlich ist der Umbau des Raumes sowie die Möblierung schon abgeschlossen. Doch damit wir im wahrsten Sinne des Wortes den neuen Raum abschließen können, fehlen uns noch Türschloss und Türgriffe.“

Bürgermeister Johannes Reger über das Schulhaus

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.