23.05.2019 - 08:00 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Zum Daten-Shopping in den Supermarkt

Das junge Erbendorfer Unternehmen Argusto betreibt für Einzelhandels-Filialisten digitale Marktforschung. Die beiden Geschäftsführer, Norbert Klamt und Dominik Vollath, erklären wie das funktioniert.

Markttransparenz ist das Geschäftsmodell des Erbendorfer Unternehmens Argusto: Vor der Datenerfassung kommt die Musterbeschaffung.

In einem Satz zu erklären, was die Erbendorfer Firma Argusto denn ganz genau macht, ist gar nicht so einfach. Norbert Klamt und Dominik Vollath versuchen es trotzdem: "Wir bilden das Sortiment eines Supermarktes digital ab!" Die Grundlage für ihre Arbeit sind eigene Testkäufe, die sie im Büro dann auswerten und in eine Datenbank einpflegen. Das 2015 gegründete Unternehmen hat mittlerweile 18 feste und in Spitzenzeiten zusätzlich bis zu 20 freie Mitarbeiter - mit Trend nach oben.

A propos Trend, einen solchen frühzeitig zu erkennen und in konkrete Handlungsempfehlungen für Einzelhändler und Lebensmittelproduzenten umzusetzen, ist ihre eigentliche Profession: Woche für Woche schwärmen die Teams von Argusto aus und gehen durch Supermärkte in ganz Europa. "Es sind eingespielte Teams mit profunden Branchenkenntnissen", erzählt Norbert Klamt, einer der beiden Argusto-Geschäftsführer. "Unsere Mitarbeiter kennen die Sortimente der großen Handelsketten ganz genau, deshalb fällt ihnen sofort auf, wenn ein neues Produkt im Regal steht oder sich ein Preis geändert hat."

Zu Hause sehen sich die Mitarbeiter die Produkte dann noch einmal ganz genau an und pflegen die aufgedruckten Packungsangaben und weitere relevante Informationen in den Computer ein. "Wir erfassen pro Artikel rund 30 Attribute wie Preis, Gewicht und Inhaltsstoffe", erläutert Geschäftsführer-Kollege Dominik Vollath und ergänzt: "Auch die verschiedenen Gütesiegel und Labels werden digital erfasst. Gar nicht so einfach ist es bei No-Name-Produkten beispielsweise den jeweiligen Hersteller zu ermitteln."

Was simpel klingt, ist ein enormer logistischer Aufwand, denn ein durchschnittlicher Discounter hat rund 4000 Artikel in seinem Sortiment, ein Vollsortimenter ("großer Supermarkt") führt gar bis zu 15 000 Artikel. "Allein etwa 300 verschiedene Käseprodukte gibt es bei einem deutschen Discounter", verdeutlicht Dominik Vollath die Dimensionen. In der Datenbank der Erbendorfer Daten-Profis sind mittlerweile mehr als 8,5 Millionen Artikel gespeichert. Monat für Monat werden allein aus dem Frischebereich rund 800 Neuigkeiten in das IT-System eingepflegt. Nach der Erfassung finden sich sämtliche relevanten Daten zu einem Produkt in der Datenbank. "So ein Datensatz allein ist noch nicht besonders aussagekräftig. Erst im Vergleich mit den zigtausend anderen digitalisierten Informationen der Argusto-Datenbank lassen sich wichtige Informationen ablesen", erläutert Norbert Klamt.

Die beiden Geschäftsführer Norbert KIamt (links) und Dominik Vollath freuen sich: Im vergangenen Jahr erhielt Argusto unter anderem eine Auszeichnung als eines der 100 innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands.

Kaufverhalten ändert sich

Die Aktualität der Daten ist einer der entscheidenden Vorteile der Erbendorfer, denn die Wünsche der Verbraucher und damit das Kaufverhalten ändern sich immer rasanter. Produzenten und Händler müssen daher immer kurzfristiger reagieren und greifen dabei auf die aufbereiteten Daten von Argusto zurück.

Die Entscheider der Handelsketten müssen nicht jeden ihrer Märkte selbst auswerten und haben dabei außerdem noch die Zahlen des Wettbewerbs im Blick. Auf die Zuverlässigkeit ihrer Daten sind Klamt und Vollath besonders stolz: "Der gesamte Datenbestand wird regelmäßig von einem unabhängigen Institut verifiziert. Und die geprüfte Datenreinheit liegt dabei regelmäßig bei über 99,99 Prozent."

Die Experten von Argusto wissen also ganz exakt, was in den Regalen der Supermärkte steht. Und genau das ist der Wert ihrer Datensammlung. "Wir können durch regelmäßige Aktualisierung unserer Daten Markttrends und Entwicklungen ableiten", erläutert Klamt. Diese Informationen sind für den Markt extrem wertvoll, denn nichts wäre in der schnelllebigen Branche schlimmer, als einen Trend zu verschlafen. Ein Beispiel für einen solchen neuen Verbraucherwunsch ist die rasant gestiegene Nachfrage nach gentechnikfreier Milch.

"Top-Innovator"

Zu den Kunden von Argusto gehören sämtliche großen Supermarktketten und Discounter. Und auch namhafte Lebensmittelproduzenten greifen auf die Marktdaten aus Erbendorf zurück. 2018 wurde das Unternehmen als eines von 100 innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands ausgezeichnet und im gleichen Jahr konnten die beiden Geschäftsführer von Ministerpräsident Markus Söder den Bayerischen Mittelstandspreis entgegennehmen.

Das junge Unternehmen hat noch viele Ideen in petto. Künftig sollen die erfassten Daten auch für den Privatmann nutzbar gemacht werden. Endverbraucher könnten sich damit bereits am heimischen PC oder per App am Smartphone in aller Ruhe über Inhaltsstoffe und Gütesiegel informieren und so beim Einkaufen gezielt nach den gewünschten Produkten Ausschau halten.

Jedes Produkt wird in einer 3-D-Box fotografiert, automatisch von allen Seiten. Auch auf diesem Gebiet sind die Erbendorfer mittlerweile Experten. Die Aufnahmen werden dabei so bearbeitet, dass sie selbst für Hochglanzprospekte geeignet sind.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.