13.10.2020 - 10:47 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Diakon Martin Schraml feiert seinen ersten Gottesdienst

In seiner Heimatpfarrei erlebt Martin Schraml am Sonntag seine Premiere: In Erbendorf zelebriert er seinen ersten Gottesdienst als Diakon.

von Externer BeitragProfil

Zwei große Festtage erlebte die katholische Pfarrgemeinde Erbendorf am Wochenende: Nach der Diakonenweihe von Martin Schraml am Samstag im Regensburger Dom wurde er am Sonntag in seiner Heimatpfarrei herzlich begrüßt. Vor dem festlichen Gottesdienst überbrachten die Kinder des katholischen Kindergartens ihre Glückwünsche. Mit kleinen Fähnchen in der Hand empfingen sie vor der Pfarrkirche im Freien den frischgebackenen Diakon. Danach zog Martin Schraml mit Pfarrvikar Linus Chukwudi Nwankwo und Pfarrer Martin Besold, begleitet von den Ministranten und den Fahnenabordnungen, in das Gotteshaus ein.

Bei der Messfeier durfte Schraml zum ersten Mal feierlich das Evangelium verkünden. Danach hielt Pfarrer Besold eine Festpredigt. Er legte dabei den Leitspruch Schramls aus: "Gott allein genügt." Ebenso ging der Festprediger auf die Aufgaben eines Diakons ein. In der Messfeier sei es eine Aufgabe, den Priester zu unterstützen. Hierbei sei wohl die Bereitung des Altares für die Eucharistie die ehrenvollste Aufgabe. Diese übernahm dann der neue Diakon beim Festgottesdienst. Dazu brachten seine Ehefrau Annette Schraml und seine Kinder die Gaben von Brot und Wein zum Altar. Diakon Schraml nahm diese entgegen und stellte sie für den Priester zur Wandlung bereit.

In Regensburg wurde Martin Schraml zum Diakon geweiht

Erbendorf

Nach dem festlichen Gottesdienst, den der Kirchenchor musikalisch gestaltete, kamen alle im Kirchenpark zu einem kleinen Stehempfang zusammen. Pfarrgemeinderatssprecher Holger Popp überbrachte im Namen der Pfarrei die Glückwünsche. Er stellte sie unter das Thema "Wir sind Diakon". Popp erklärte, dass die anwesenden Gäste aus den kirchlichen Vereinen und der Pfarrgemeinde zeigen, dass sie sich darüber freuen, aus den eigenen Reihen einen Diakon zu haben. Besondere Grüße und ein Wort des Dankes richtete der Pfarrgemeinderatssprecher an die Familie Schraml. "Sie sind eine wichtige Stütze und Kraftquelle für das Ausführen des Amtes", sagte Popp. Als Geschenk der Pfarrei erhielt Martin Schraml eine Dalmatik, das liturgische Gewand eines Diakons.

Für die Stadt Erbendorf richtete Bürgermeister Johannes Reger ein Grußwort verbunden mit guten Wünschen an Martin Schraml. Für die Kolpingsfamilie Erbendorf gratulierte Wenz Brenner. Für Kolping sei es eine Ehre, dass ein Kolpingbruder nun Diakon ist. Als Geschenk überreichte Brenner eine Stola mit dem Kolping-Logo. Am Ende der Gratulationen bedankte sich Schraml für die Grußworte und bei allen Gästen. Er wünsche sich, dass er in der Pfarrei als ständiger Diakon gut aufgenommen werde. Er freue sich nun auf gute Gespräche mit dem gebotenen Abstand im Kirchenpark.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.