02.04.2020 - 14:15 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Einkaufsdienst ausgeweitet

„Den Einkaufsservice nutzen, statt selbst einkaufen zu gehen.“ Das bietet die BRK-Bereitschaft Erbendorf für Corona-Risikogruppen an. Neu ist, dass für bestimmte Personenkreise auch individuelle Einkäufe möglich sind.

von Jochen NeumannProfil

Jugendrotkreuz und Bereitschaft Erbendorf im Bayerischen Roten Kreuz bieten seit einiger Zeit aufgrund der Corona-Pandemie für die Risikogruppe der alleinlebenden älteren und vorerkrankten Menschen aus dem Bereich Erbendorf an, Artikel des täglichen Bedarfs zu besorgen.

„Bei Bedarf können jetzt auch individuelle Einkäufe übernommen werden“, gab jetzt BRK-Bereitschaftsleiter Sven Lehner bekannt. „Diese sind insbesondere für Personen, die krankheitsbedingt einen besonderen Bedarf haben, oder auch für Familien in Quarantäne, die mehr oder spezielle Artikel, wie Babynahrung, benötigen.“ Aber diesen Service schränkte Lehner gleich ein: „Wünsche, wie die Lieblingsschokolade von einen bestimmten Supermarkt oder das persönlich favorisierte Duschgel vom anderen werden aber weiter nicht erfüllt."

Neben diesen speziellen Einkäufen erhält das Rote Kreuz weiterhin die Lieferung zur reinen Grundversorgung aufrecht. Zur Auswahl stehen zwei verschiedene Pakete: Paket 1 beinhaltet vor allem frische Artikel wie Obst, Gemüse, Brot, Butter, Wurst, Käse, Joghurt, Saft, Milch, Eier, Kloßteig und Fleisch. Paket 2 enthält eher Vorratsartikel wie Kaffee, Tee, Nudeln, Mehl, Zucker, Toilettenpapier, Seife/Duschgel, Konserven, Suppenwürfel, Grieß und Zwieback.

Der Inhalt wird pauschal gepackt und richtet sich nach dem täglichen Angebot. Je Paket entstehen Kosten von 20 bis 25 Euro. Zu zahlen sind nur die tatsächlichen Kosten. Die Lieferung erfolgt selbstverständlich kostenlos. Die Waren packen die Supermärkte Edeka Summerer und Aldi zusammen.

Wer Bedarf hat, kann sich bei den BRK-Mitarbeiterinnen Monika Stahl (0160/94651138) und Karin Würner (0151/57461993) melden. Die Lieferung erfolgt jeweils dienstags und donnerstags. Die Bestellung ist jeweils am Vortag bis 14 Uhr einer der beiden Rotkreuzlerinnen mitzuteilen. Damit möglichst kein Kontakt an der Haustüre stattfindet, melden sich die Helfer kurz vor der Anlieferung telefonisch und teilen den Rechnungsbetrag mit, damit dieser möglichst passend vor der Türe bereitgelegt werden kann, wenn die Ware abgestellt wird.

Eine Bitte hat BRK-Bereitschaftsleiter Lehner noch: „Ich möchte nochmals unterstreichen, wie wichtig es ist, dass vor allem die Risikogruppen Kontakte vermeiden und unseren Service nutzen sollen, statt selbst einkaufen zu gehen.“ Dies gelte insbesondere für Personen ab 60, Personen mit Immunschwäche, chronischen Krankheiten oder Vorerkrankungen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.