26.07.2020 - 11:35 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Aus eins mach zwei

Ein Höhepunkt des Jahres an der Mittelschule Erbendorf ist die Abschlussfeier. Doch heuer war alles anders: Begrenzte Teilnehmerzahl und jeweils eine eigene Abschlussveranstaltung für die 9. und 10. Klasse.

Die Abschlussbesten der 9. Klasse mit Luisa-Maria Arndt (erste Reihe, Dritte von rechts), Tom Christl (zweite Reihe, rechts), Jonas Häupler (zweite Reihe, Mitte) , Oliver Rashid (zweite Reihe, links) und Ronja Schäfer (erste Reihe, Dritte von links). Mit auf dem Bild (von links) Bürgermeister Johannes Reger und Klassenleiterin Silke Stich sowie (von rechts) Bürgermeister Karlheinz Budnik und Rektorin Sabine Graser
von Jochen NeumannProfil

Für Rektorin Sabine Graser war es an ihrer neuen Wirkungsstätte die erste Abschlussfeier. Und die verlief gleich ganz anders als in den vorherigen Jahren. Schuld daran war Corona. Aufgrund der Abstands- und Hygienebestimmungen wurden die Abschlussfeiern für die 9. und 10. Klasse getrennt abgehalten. Pro Schüler war lediglich ein Elternteil als Begleitung erlaubt und das Tragen der Mund- und Nasen-Maske Pflicht.

„Der Abschlussabend ist Höhepunkt des Schuljahres und von den Abschlussschülern herbeigesehnt“, sagte Rektorin Graser in den beiden Abendveranstaltungen. „Ein besonderer Abend, mit Abstand der beste Abend.“ Sie war seit der Coronakrise im März das erste Mal mit den Schülern in einem Raum.

„Eure Schulpflicht ist zu Ende“, meinte sie weiter. „Manche gehen weiter zur Schule, andere haben einen Ausbildungsplatz.“ Besonders wichtig für Graser war, dass alle - sowohl aus der 9. als auch der 10. Klasse - untergekommen sind.

Große Stärke und Disziplin

„Im Schuljahr 2019/2020 waren für mich zwei Momente prägend“, erzählte die Schulleiterin. Zum einen der Freitag, 13. März, als die Schule wegen Corona geschlossen worden war, und Montag, 27. April, als die ersten Schüler der Abschlussklassen in die Schule zurückgekehrt sind. „Es waren Tage von großer Unsicherheit“, blickte sie zurück. „Doch ihr alle habt in dieser Zeit große Stärke und Disziplin bewiesen.“ Die Abschlussschüler seien bestens auf das Kommende vorbereitet. „Behaltet die schönen Momente und ganz nach Pippi Langstrumpf, macht euch die Welt, so wie sie euch gefällt.“

Bürgermeister Johannes Reger betonte die besonderen Anstrengungen gerade in diesem Jahr. „Die Hand ist ein Symbol“, stellte er fest. „Heute gilt es, damit Abschied zu nehmen. Heuer aber nur virtuell.“ Er rief dazu auf, die in der Schule geschlossenen Freundschaften auch in Zukunft aufrecht zu erhalten. „Arbeitet und bleibt dran“, sagte Reger weiter. „Denn ihr seid die, die mitbestimmen und dafür sorgen, dass es auch in Zukunft wirtschaftlich rund läuft. Bringt euch aber auch in Politik und Gesellschaft ein.“

Bei der Abschlussveranstaltung der 9. Klasse sprach auch Elternbeiratsvorsitzender Martin Gallersdörfer. „Die große Welt wartet auf euch“, sagte er zu den Absolventen. Es gelte nun, von lieb Gewonnenen, von der vertrauten Umgebung in der Schule, Abschied zu nehmen. „Der Abschied von der Schule ist vielleicht ein Aufbruch ins Ungewisse“, sagte Gallersdörfer. „Ich wünsche euch den Mut, immer neue Dinge auszuprobieren.“

Sabine Graser wird Schulleiterin an der Mittelschule Erbendorf

Erbendorf

In ihrem Rückblick der 9. Klasse ging Klassenleiterin Silke Stich auf die Coronazeit ein. „Heute ist es der erste Tag, alle 25 Schüler nach vielen Monaten wieder gleichzeitig zu sehen.“ Ein Lob hatte sie für ihre Schüler zum Schluss übrig. „Ihr habt euch vorbildlich benommen und ich bin stolz, euch versorgt zu wissen.“ Im Anschluss erhielten die Neuntklässler ihren qualifizierenden Abschluss der Mittelschule. Die Jahrgangsbesten durften sich auch in das Goldene Buch der Schule eintragen und erhielten von ihren jeweiligen Bürgermeistern Johannes Reger und Karlheinz Budnik aus Windischeschenbach ein Buchgeschenk.

Musikalischer Abschied

Am Freitagabend bekamen die Schüler der 10. Klasse ihre Zeugnisse der Mittleren Reife überreicht. Klassenleiterin Silvia Hartmann wusste, dass auch ihre 28 Schüler gut untergebracht seien. Sie verabschiedete sich von ihnen, wie in jedem Abschlussjahr, musikalisch. Manuel Neugirg verabschiedete nicht nur die Abschlussschüler, sondern sich selbst nach zehnjähriger Tätigkeit als Elternbeiratsvorsitzender.

Die Besten der 10. Klasse mit (erste Reihe, von links) Mia Köllner, Maria Lehner, Lilly Zettl und Eileen Beer. Mit auf dem Bild (zweite Reihe, von links) Bürgermeister Johannes Reger, Rektorin Sabine Graser, Bürgermeister Karlheinz Budnik und Klassenlehrerin Silvia Hartmann.

Auch an diesem Tag durften sich die Jahrgangsbesten im Goldenen Buch verewigen. Selbstredend mit einem Buchgeschenk, diesmal von Bürgermeister Johannes Reger und Reuths Bürgermeister Werner Prucker. Den beiden Abschlussveranstaltungen war jeweils ein Gottesdienst in der Martin-Luther- und in der Mariä-Himmelfahrts-Kirche vorausgegangen.

Am Donnerstagabend wurden die Abschlussschüler der 9. Klasse verabschiedet.
Am Freitagabend wurden die Abschlussschüler der 10. Klasse verabschiedet.
Info:

Die Besten der 9. Klasse

Luisa-Maria Arndt (Notendurchschnitt 2,0), Tom Christl (1,6), Jonas Häupler (1,6), Oliver Rashid (2,1) und Ronja Schäfer (2,1).

Info:

Die Besten der 10. Klasse

Eileen Beer (Notendurchschnitt 1,6), Mia Köllner (1,8), Maria Lehner (1,5) und Lilly Zettl (1,5).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.