08.04.2020 - 16:14 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Erbendorferin warnt vor Übersäuerung des Körpers

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Nicht an allem ist das neue Coronavirus schuld. "Gelenkschmerzen sowie dauernde Erschöpfung können auch auf eine Übersäuerung des Körpers hindeuten", weiß die Erbendorferin Kristina Heinzel-Neumann.

Kohlrabi-Karotten-Salat
von Jochen NeumannProfil

Der Säure-Base-Haushalt sei in aller Munde, wenn es um Alltagsbeschwerden, besonders um das Stichwort Übersäuerung gehe, weiß Kristina Heinzel-Neumann. "Mit der richtigen Ernährung kann eine gute Säure-Basen-Balance geschaffen werden." Nach Auskunft der Diplom-Ökotrophologin ist eine gute Säure-Basen-Balance ungemein wichtig. Denn der Säure-Basen-Haushalt kann unter anderem mit einer ausgewogenen Ernährung beeinflusst werden.

Konstanter Wert

"Der Säure-Basen-Haushalt reguliert unseren pH-Wert", weiß Heinzel-Neumann. Derzeit lasse sich aber der pH-Wert nur im Blut zuverlässig messen. Denn für die Messungen im Gewebe fehle es noch an Messmöglichkeiten. "Der pH-Wert des Blutes ist dank des ausgeklügelten Säure-Basen-Haushalts stets konstant und beträgt zwischen 7,35 und 7,45."

Was den Säure-Basen-Haushalt beeinflusst, darauf geht die Ernährungsberaterin ebenfalls ein. Dieser wird über verschiedene Mechanismen reguliert. "Zum einen können Niere, Leber und Lunge ein Zuviel an Säuren oder Basen bis zu einem gewissen Grad abgeben." Zum anderen gebe es Puffersysteme im Organismus. Dieses Puffersystem könne schädliche pH-Wert-Schwankungen des Blutes ausgleichen. Ein Beispiel hierfür sei der Bicarbonat-Kohlendioxid-Puffer.

"Es gibt mit der richtigen Ernährung eine Möglichkeit, im Säure-Basen-Gleichgewicht zu bleiben", weiß Heinzel-Neumann. "Genauer gesagt geht es in der Säure-Basen-Ernährung darum, eine Säure-Basen Ausgeglichenheit zu schaffen." Faustregel sei, dass die Ernährung zu 30 Prozent aus Säurebildnern und 70 Prozent aus basenbildenden Lebensmitteln bestehen sollte.

Kristina Heinzel-Neumann

Auf Zitrusfrüchte achten

"Besonders säurebildend sind Lebensmittel die viel Phosphat enthalten, wie beispielsweise Wurst, Fleisch, Schmelzkäse und Cola-Getränke, Bier oder sulfatreiches Mineralwasser", so die Ernährungsberaterin. Getreide, Milch- und Milchprodukte, Fisch und Hülsenfrüchte seien eiweißreich und ebenfalls säurebildend. Basisch wirkten hingegen Obst, Gemüse und Kartoffeln. "Sie enthalten viel Natrium, Kalium und Magnesium und ihr Eiweißgehalt ist niedrig." Nach Auskunft der Erbendorferin nimmt die Zitrone und bicarbonhaltiges Mineralwasser einen besonderen Stellenwert in der Säuren-Basen-Ernährung ein.

"Alle Zitrusfrüchte enthalten von Natur aus Alkalisalze, die in der Leber in Bicarbonat umgewandelt werden." "Bicarbonat kann im Stoffwechsel die Säuren erfolgreich abpuffern." Für sie sei deshalb ein optimales, sehr leckeres und basisch wirkendes Getränk einfaches Zitronenwasser. "Eine abwechslungsreiche Kost, mit mäßigem Verzehr proteinreicher Lebensmittel erhöht die Pufferkapazität und hält den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht."

Zwei Rezepte

Kristina Heinzel-Neumann hat hier auch gleich passende Rezepte auf Lager, zum Beispiel für einen Kohlrabi-Karotten-Salat.

Rezepte:

Kohlrabi-Möhren-Salat oder Gefüllte Kohlrabi

Zutaten: 3 kleine Kohlrabi, 2 Möhren, 2 EL Rosinen, 1 Becher saure Sahne, Salz und Pfeffer, Petersilie sowie nach Belieben Curry

Kohlrabi-Möhren-Salat

Zubereitung: Die Rosinen in lauwarmen Wasser einweichen. Die Möhren waschen, schälen und raspeln. Kohlrabi schälen und ebenfalls raspeln. Möhren, Rosinen, die saure Sahne und ausgedrückte Rosinen mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilie waschen, fein hacken und unter den Salat mischen. Wer mag kann auch etwas Curry dazugeben.

Gefüllter Kohlrabi

Zubereitung: Mit den gleichen Zutaten lässt sich gefüllter Kohlrabi machen. Die Rosinen in lauwarmen Wasser einweichen. Die Möhren waschen, schälen und raspeln. Kohlrabi schälen, aushöhlen und das Kohlrabifleisch fein schneiden. Möhren, Rosinen, einen Teil der sauren Sahne und ausgedrückte Rosinen mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Kohlrabi damit füllen. Eine Auflaufform einfetten und die Kohlrabi dort hinein setzen. Den Kohlrabi bei 175C ° 40 Minuten im Ofen schmoren lassen. Petersilie waschen und fein hacken. Die gefüllten Kohlrabis damit bestreuen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.