26.07.2021 - 10:12 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Generationennetzwerk Erbendorf wieder on Tour

Referent Georg Pilhofer (stehend, von links) und Seniorenbeauftragter Roland Lochner.
von Jochen NeumannProfil

Nach der langen Corona-Pause startete das Generationennetzwerk der Stadt gleich wieder mit zwei Veranstaltungen durch. Seniorenbeauftragter Roland Lochner freute sich über die vielen Teilnehmer. "Ein gelungener Auftakt nach der langen Zeit der Enthaltsamkeit." So umschrieb Seniorenbeauftragter Roland Lochner den gemütlichen Zoiglnachmittag beim "Rechensimer" in Röthenbach. Bei Brotzeit und Zoigl ließen es sich die knapp 20 Teilnehmer gutgehen. Für eine Fahrgelegenheit war seitens des Generationennetzwerks mit einem kostenlosen Bus gesorgt: Er brachte die Senioren wohlbehalten nach Röthenbach und wieder zurück nach Erbendorf.

Am nächsten Tag lud das Netzwerk in die Gaststätte Helgert zum Vortrag "Bin ich nur vergesslich oder bin ich schon dement?". Auch hier freute sich Lochner über einen guten Besuch: Er zählte 20 Teilnehmer. Diplom-Sozialpädagoge (FH) Georg Pilhofer von der Gerontopsychiatrischen Koordinationsstelle Oberpfalz war für dieses Thema Fachmann. In anschaulicher Weise zeigte er die Merkmale für Vergesslichkeit oder den Anfang einer Demenz auf. Pilhofer verschaffte den Teilnehmern eine Übersicht über das Krankheitsbild Demenz und zeigte die frühen Warnzeichen auf. Den kurzweiligen Vortrag unterlegte er mit Beispielen. Unter anderem, wie pflegende Angehörige für sich selbst Atempausen und Freiräume schaffen können. Der Fachmann informierte, welche Entlastungsmöglichkeiten es für Angehörige grundsätzlich gibt. Dabei verwies er auf Anlaufstellen sowie hilfreiche Seminare in der Region.

Bevor Pilhofer zahlreiche Fragen beantwortete, gab er noch Tipps, wie der Erkrankung vorgebeugt werden kann.

Seniorenbeauftragter Roland Lochner wies darauf hin, dass dieser Vortrag der Start für eine Reihe von Informationstagen des Generationennetzwerks war. "Wir werden, wenn Corona es zulässt, regelmäßig über den Alltag von Senioren und deren Problemchen informieren."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.