19.05.2021 - 14:01 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Segelfluggemeinschaft Steinwald: Segelflug-Bundesliga startet in die neue Saison

Für die Piloten der Segelfluggemeinschaft Steinwald ging es am Wochenende wieder in die Luft: Die Bundesliga-Saison hat begonnen.

Im doppelsitzigen Segelflugzeug „Arcus M“ erreichten die Piloten der SFG Steinwald Marc Fuchs und Helmut Joost eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 94 km/h.
von Autor GDÖProfil

Am Wochenende war es endlich so weit: Die Segelflug-Bundesliga startete in die neue Saison. Die Piloten der Segelfluggemeinschaft Steinwald vom Flugplatz Erbendorf versuchen, an den insgesamt 15 Wochenenden bis zum 22. August in dem dezentralen Segelflug-Wettbewerb eine Top-Platzierung in der Abschlusstabelle zu erfliegen. Ziel ist es, den 15. Platz aus dem Vorjahr zu toppen. Das erklärte Ziel der Piloten ist es aber auch, nicht in die 2. Bundesliga abzusteigen. Dazu dürfen die Flieger keinen der sieben letzten Plätze in der Abschlusstabelle der 30 teilnehmenden Mannschaften aus ganz Deutschland belegen.

Nachdem Corona den Beginn des Wettbewerbes ausgebremst hatte, startete jetzt am Wochenende bei dem großflächig schwierigen Wetter die Punktejagd in ganz Deutschland. Die aktuell anhaltende Westwetterlage mit abwechselnd Regen, Wind und Sonne sorgte dafür, dass am ersten Wertungs-Wochenende nur 20 Mannschaften in Deutschland Flüge erfolgreich absolvieren konnten.

Die Piloten der SFG Steinwald, Marc Fuchs und Helmut Joost, erreichten im doppelsitzigen Segelflugzeug „Arcus M“ am Samstag eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 94 km/h. Dieser Hochleistungs-Doppelsitzer modernster Bauart konnte die verschiedenen kleinen Wetterfenster bestmöglich nutzen. Mit einem Gleitflug über eine Wertungsdistanz von 235 Kilometern bei einer Flugzeit von 2 Stunden und 24 Minuten schafften es die beiden in die erste Wertung. Weitere Piloten aus Erbendorf konnten am Wochenende leider nicht punkten. Dieser eine Flug vom Samstag sorgte für die ersten 7 Punkte und einen 14. Platz in der Tabelle. Die langfristige Wettervorhersage macht aktuell nicht viel Hoffnung auf eine Besserung zum Pfingstwochenende. Dennoch hoffen die Piloten auf bessere Streckenflugbedingungen.

Auch 2019 lief es hervorragend für die Piloten

Erbendorf

In die Wertung schaffen es immer die drei punktbesten Flüge einer Mannschaft. Gewertet wird dabei die mittels eines GPS-Loggers ermittelte schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit im Segelflug über eine Flugdauer von genau 2,5 Stunden. Die erreichte tatsächliche Geschwindigkeit wird mit einem festgelegten Index-Faktor in einen Punktewert umgerechnet. Dadurch ist es möglich, die unterschiedlichen Voraussetzungen der verschiedenen eingesetzten Segelflugzeug-Typen für eine sachliche Wertung zu berücksichtigen. Somit können sich auch Piloten in älteren Segelflugflugzeugen mit den Besatzungen in modernen Segelflugzeugen im Wettbewerb messen.

Infos unter

Der "Discus B" im Regen.
Im doppelsitzigen Segelflugzeug „Arcus M“ erreichten die Piloten der SFG Steinwald Marc Fuchs und Helmut Joost eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 94 km/h.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.