30.06.2020 - 13:19 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Mit Sicherheit zum Einsatz

Ab Mittwoch, 1. Juli, wird die Organisierte Erste Hilfe (OEH) Erbendorf wieder zu medizinischen Notfällen alarmiert. Aufgrund der Corona-Pandemie war der Dienst zwischenzeitlich ausgesetzt.

Der Leiter der OEH Erbendorf, Fabien Keppler-Stobrawe (rechts) freut sich, dass unter strengen Hygieneauflagen Einsätze wieder möglich sind. Mit ihm freuen sich BRK Bereitschaftsleiter Sven Lehner, Erster Kommandant und Zweiter Bürgermeister Bernhard Schmidt, Erster Bürgermeister Johannes Reger und Zweiter Kommandant Wolfgang Gruber (von links).
von Redaktion ONETZProfil

Es war Mittwochabend, 12. März 2020, als um kurz nach 18 Uhr die Integrierte Leiststelle (ILS) Nordoberpfalz die ehrenamtlichen Ersthelfer der Organisierten Ersten Hilfe (OEH) Erbendorf zu einem medizinischen Notfall alarmierte. Zu diesem Zeitpunkt war den ausrückenden Kräften nicht bewusst, dass dies für längere Zeit der letzte Einsatz war.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen erhöhten Gefahrenlage, wurden die Helfer vor Ort vorübergehend aus dem Alarmplan der ILS gestrichen. Mit dem heutigen Tag kehrt im ILS-Bereich Nordoberpfalz ein bisschen Alltag für die Ersthelfer zurück. Unter strengen Hygieneauflagen und erweiterter Schutzausrüstung werden die Erbendorfer wieder alarmiert, so wie viele andere Helfergruppen im Landkreis Tirschenreuth auch. Wichtige Bedingung: die Helfer müssen über ein Einsatzfahrzeug verfügen, ausrücken mit Privatfahrzeugen bleibt vorerst untersagt.

Aus gutem Grund, denn sollte ein Infektionsverdacht bei einem Patienten vorliegen, muss das Fahrzeug hernach gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Bei Privatfahrzeugen ist das manchmal aus Zeitgründen nicht leistbar, bevor der Wagen für eine private Erledigung weitergenutzt wird.

Extra Schulungen

Für die Patienten und deren Angehörige wird sich im Falle eines Einsatzes der OEH Erbendorf ein wenig verändern. "Grundsätzlich wird nur ein Helfer die Privaträume betreten und zunächst aus etwa eineinhalb Metern Abstand zum Patienten abfragen, was der Grund für die Notfallmeldung ist", erklärt der Leiter der OEH Erbendorf, Fabian Keppler-Stobrawe.

Erst dann könne mit weiteren Untersuchungen, wie das Messen der Vitalwerte (Puls, Bludruck, Atmung usw.) begonnen werden. "Außerdem tragen unsere Helfer grundsätzlich eine Schutzmaske", erläutert Keppler-Stobrawe. Zudem stehen jetzt zusätzlich Schutzbrillen und -visiere zur Verfügung, die bei bestimmten Maßnahmen am Patienten für eine deutliche Reduzierung der Ansteckungsgefahr sorgen sollen.

Diese Schutzmaßnahmen und weitere Anweisungen sind in einer neuen Dienstanweisung für Helfer vor Ort erfasst worden, die kürzlich von BRK Kreisbereitschaftsleiter Christian Stahl, Richard Wagner (Hygienebeauftragter) und Manuel Maierhöfer, Taktischer Leiter des Kreisverbandes Tirschenreuth, veröffentlicht worden ist. Alle ausrückenden Kräfte haben in den vergangenen Tagen weitere Schulungen zum neuen Hygienekonzept sowie Hygiene und Desinfektion im Einsatz absolviert.

Erweiterte Schutzausrüstung

Die erweiterte Schutzausrüstung wurde vom Kreisverband des BRK Tirschenreuth zur Verfügung gestellt und bereits am Montag an die wieder zu alarmierenden Standorte verteilt. Erster Bürgermeister Johannes Reger, dessen Stellvertreter und Erster Kommandant der FFW Erbendorf, Bernhard Schmidt und stellvertretender Kommandant Wolfgang Gruber haben diese von BRK Bereitschaftsleiter Sven Lehner entgegengenommen und der OEH übergeben.

"Wir stehen bereit, auch in diesen schwierigen Zeiten den Patienten zu helfen", bedankte sich Keppler-Stobrawe und bat gleichzeitig die Bevölkerung um Verständnis, wenn die Hygienevorschriften an der Einsatzstelle befremdlich wirken sollten. "Die Gesundheit der ehrenamtlichen Helfer steht an erster Stelle, deswegen sind diese Maßnahmen erforderlich."

Hintergrund:

Aufgaben für Organisierte Erste Hilfe

Zusammen mit der Bereitschaft Erbendorf im BRK unterhält die Feuerwehr Erbendorf seit dem 1. Juli 1999 eine Ersthelfereinheit mit dem Namen "Organisierte Erste Hilfe (OEH) Erbendorf". In anderen Städten und Gemeinden sind die Ersthelfereinheiten unter dem Namen "Helfer vor Ort (HvO)" oder "First Responder" bekannt. Ziel ist die Verkürzung des so genannten therapiefreien Intervalls bis zum Eintreffen des öffentlichen Rettungsdienstes.

Als therapiefreies Intervall bezeichnet man in der Medizin den Zeitraum vom Eintreten eines medizinischen Notfallereignisses bis zum Eintreffen eines Rettungsmittels. Die Hilfeleistung kann hierbei über ausgebildete Ersthelfer oder aber das Rettungsdienstpersonal erfolgen. Die Hilfsfrist für medizinische Notfälle beträgt in Bayern grundsätzlich 12 Minuten, in dünn besiedelten Bereichen 15 Minuten. Sie umfasst die Zeitspanne vom Ausrücken eines Rettungsfahrzeuges bis zum Eintreffen einer an einer öffentlichen Straße gelegenen Einsatzstelle. Am heutigen Mittwoch werden im Landkreis Tirschenreuth auch die Helfer vor Ort Bärnau, Fichtelnaabtal, Immenreuth, Konnersreuth, Mitterteich, Poppenreuth, Waldsassen und Wiesau alarmiert. Alle diese Standorte verfügen über ein eigenes Einsatzfahrzeug.

Weitere Informationen zu den Helfern vor Ort:

Eschenbach

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.