30.03.2021 - 16:33 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Nach Unfall bei Siegritz: Feuerwehr untersucht Wasserproben auf Milch als Gefahrgut

Ein Milchtransporter war am Montag bei Siegritz in einen Unfall verwickelt. Im Anschluss sickerte die Milch in Ackerboden und umliegende Gewässer. Die Feuerwehren aus dem Raum Erbendorf kümmerten sich um das Problem.

Fritz Leicht, Fachberater Gefahrgut im Landkreis Tirschenreuth, bei der Probenentnahme am Grenzbach nahe Waffenhammer. Das Gewässer ist durch die Milch nach dem Unfall bei Siegritz getrübt.
von fksProfil

Am Montagnachmittag ist im Zuge eines Unfalls ein Lastwagen bei Siegritz umgekippt, aus dessen Tank Milch ausfloss. Die Flüssigkeit sickerte zunächst in den Ackerboden, fand aber hernach den Weg in den nahe liegenden Grenzbach. Die Folge: Der Grenzbach und Fischteiche wurden mit der Milch vermischt. Das rief die Feuerwehr Erbendorf in den gestrigen Abendstunden auf den Plan.

Milch schmeckt bekanntlich vielen Menschen. Ist sie aber auch gefährlich? Ja, denn wie Paracelsus schon sagte: Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei. Und um zu überprüfen, ob eine Gefährdung für die Teiche oder Fließgewässer vorliegt, wurden die Feuerwehren aus Siegritz, Wetzldorf, Erbendorf und später Thumsenreuth alarmiert. Ebenso kam Unterstützung von den Fachberatern der Unterstützungsgruppe Gefahrgut im Landkreis Tirschenreuth.

Die Fachberater nahmen an verschiedenen Stellen des Grenzbaches und betroffenen Weihern Wasserproben und bestimmten pH-Werte sowie Sauerstoffgehalt. Vergleichsproben wurden ebenfalls aus dem Grenzbach oberhalb der Unfallstelle gezogen. Die Proben wurden im Feuerwehrhaus Thumsenreuth untersucht. Die Stadt Erbendorf stellte dafür entsprechende Messgeräte aus der städtischen Kläranlage zur Verfügung.

In enger Absprache mit Polizei und Wasserwirtschaftsamt wurden zwei Teiche umgewälzt, um eine Sauerstoffunterversorgung zu vermeiden. Mit Hilfe von Pumpen wurde Wasser entnommen und wieder in die Gewässer eingeleitet, so dass vermehrt Sauerstoff zugefügt wurde. Nach etwa drei Stunden war das Wasser an allen Stellen wieder klar und der Einsatz konnte beendet werden.

Ein Milchlaster ist bei einem Unfall in Siegritz von der Straße abgekommen

Siegritz bei Erbendorf
Fritz Leicht, Fachberater Gefahrgut, und Maximilian Winkler, Feuerwehr Erbendorf, untersuchen Gewässerproben im Gerätehaus der Feuerwehr Thumsenreuth.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.