27.04.2021 - 11:01 Uhr
EschenbachOberpfalz

Corona: Neue Teststation nimmt in Eschenbach Arbeit auf

Stäbchen tief in die Nase und so kostenlos einen Corona-Schnelltest machen: Das ist nun auch jeden Mittwoch und Sonntag im Eschenbacher Gymnasium möglich.

Als jüngster "Testkunde" lässt Valentino Mandanici das Nasenbohren durch Dr. Sabine Schultes über sich ergehen. Marina Bernhardt übernimmt die Probe.
von Walther HermannProfil

„Für einen Sonntagvormittag ganz gut“, lautete das Urteil von Marina Bernhardt zum ersten kostenlosen Coronatest-Angebot, das die BRK-Bereitschaft in der Aula des Eschenbacher Gymnasium organisiert hatte. In der Zeit von 9 bis 11 Uhr leisteten Bereitschaftsärztin Dr. Sabine Schultes, die Bereitschaftsleiter Marina Bernhardt und Rudolf Morgenstern sowie die stellvertretende Bundesbereitschaftsleiterin Petra Luber mit Mama Irmgard, BRK-Ausbilderin, mit Schnelltests ehrenamtlichen Dienst am Nächsten.

„Für einen Sonntagvormittag ganz gut.“

BRK-Bereitschaftsleiter Marina Bernhardt

Zu den ersten "Kunden" zählte Bürgermeister Marcus Gradl, der sich gemeinsam mit Marina Bernhardt bei Schulleiter Peter Schobert für die Bereitstellung der Aula bedankte. Auf Gradl folgten weitere 24 Testpersonen unterschiedlicher Altersgruppen, die mindestens 18 Jahre alt sein mussten. Eine Dame, die für ihren Friseurbesuch am Montag eine negative Testbescheinigung brauchte, freute sich sehr über die neue Teststation.

Mittlerweile können sich im Gymnasium auch Jüngere testen lassen, und zwar laut Marina Bernhardt alle ab sechs Jahren. 6- bis 15-Jährige müssen dazu in Begleitung eines Erziehungsberechtigten erscheinen, ab einem Alter von 16 Jahren ist dies nicht mehr erforderlich.

Als Jüngster des Tages war Valentino Mandanici den Spuren des Bürgermeisters gefolgt, die über die Annahmestelle des Duos Luber zur Nasenprobennehmerin Dr. Schultes und zu Marina Bernhardt führte, die die 15-minütige Reaktionszeit überwachte und die Bescheinigungen aushändigte. In der weiten Schulaula standen für die Wartezeit ausreichend Sitzgelegenheiten in Abständen bereit. Ohne Aufforderung nutzten die Testpersonen gerne auch die Möglichkeit zum Einwurf einer Spende, die dem Materialeinkauf für das Testverfahren und den vielfältigen Aktivitäten der Bereitschaft zugute kommt.

Bis auf Weiteres ist das Testzentrum des BRK im Gymnasium Eschenbach am Mittwoch von 18 bis 20 Uhr und am Sonntag von 9 bis 11 Uhr geöffnet. Weiterhin steht Interessenten auch das Testzentrum von Schug-Medical in der Gossenstraße offen, das bereits seit Mitte März seine Dienste kostenlos anbietet. Auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien spricht Hans-Jürgen Kurz von wöchentlich rund 500 Besuchern aus Eschenbach und der näheren Umgebung. Die positiv Getesteten liegen nach Auskunft von Kurz auf Inzidenzniveau des Landkreises.

Nur wenige Tage vor dem neuen Angebot war die BRK-Bereitschaft Eschenbach bereits im Sonderpädagogischen Förderzentrum gefordert. Zum zweiten Mal in diesem Jahr hatte sie den Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes zu Gast und hatte trotz Corona-Pandemie einen großen Andrang zu bewältigen. „Geduld war gefragt“, resümiert Bernhardt und dankte allen Spendern, die den Weg in die Jahnstraße gefunden haben. Wurden im Januar 143 Spendewillige zur Ader gelassen, ging deren Zahl diesmal zwar auf 128 zurück. Diese beiden Werte liegen jedoch zur Freude der Bereitschaft deutlich über denen der vergangenen Jahre. Den nächsten Blutspendetermin kündigte Marina Bernhardt für den 20. Juli an.

Corona in der Nordoberpfalz: Regionaler Newsblog

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.