12.07.2020 - 11:33 Uhr
EschenbachOberpfalz

Desinfektionsmittel und Abstand: Zeugnisübergabe in Corona-Zeiten

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Büffet, Tanz, Handschlag - Abschlussfeiern, wie es Vorgänger-Jahrgänge gewohnt waren, wird es im Corona-Jahr für die Schulabsolventen im Landkreis Neustadt/WN und in Weiden nicht geben. Trotzdem wollen die Schulen den Schülern etwas bieten.

Zur gemeinsamen Begrüßung aller Abiturienten dürfen die Eltern noch nicht mit in die Aula des Eschenbacher Gymnasiums. Sie müssen zunächst noch draußen auf dem Pausenhof warten.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Corona-Fahrplan für Bayerns Schulen

Bayern

Gymnasium Eschenbach

Mindestens fünf Mal hat Peter Schobert, Schulleiter des Gymnasiums in Eschenbach, die Abschlussfeier für die diesjährigen Abiturienten umplanen müssen. Immer wieder seien neue Corona-Lockerungen, neue Vorgaben dazwischengekommen. "Stand jetzt, Freitag, haben wir ein sehr abgespecktes Programm", teilt er mit. Mit 72 Absolventen sei die maximale Personenanzahl von 100 innerhalb eines Raumes noch nicht erreicht, doch die Eltern sollen bei einem solchen Lebensabschnitt nicht fehlen, findet er. Während der gemeinsamen Begrüßung der Abiturienten am 17. Juli um 16 Uhr müssten die Eltern zwar noch draußen warten, bei Regen notfalls in der Mensa und dem Kollegstufen-Raum. Die Zeugnisübergabe an die Schüler erfolge dann aber blockweise mit den Eltern: "Die ersten 24 Schüler im Alphabet bleiben sitzen und deren Eltern kommen rein", beschreibt er das Hygiene-Prozedere. Wenn die erste Gruppe die Aula durch den Ausgang bei der Mensa verlassen habe, werden die Stühle, die im Abstand von 1,5 Meter aufgestellt werden, mit Desinfektionsmittel gesäubert. Danach seien die nächsten 24 Schüler mit Eltern an der Reihe, die durch einen anderen Eingang in die Aula gelassen werden. "Das Hauptanliegen der Schüler war, dass die Eltern dabei sind. Da bin ich mehrfach angesprochen worden", berichtet Schobert. Mit den Reden durch Schulleiter und Elternbeirat sowie einem kurzen geistlichen Impuls durch Pfarrer Dirk Grafe soll der Veranstaltung trotz des großen Hygiene-Aufwands ein feierlicher Rahmen gegeben werden. Die gemeinsame Begrüßung der Absolventen am Anfang der Veranstaltung wollen die Lehrer zudem per Video festhalten.

Wirtschaftsschule Eschenbach und Gustl-Lang-Schule Weiden

Einen anderen Weg, zumindest am Eschenbacher Standort, geht Thomas Reitmeier, Schulleiter der Wirtschaftsschule Eschenbach und der Gustl-Lang-Schule in Weiden. Eine Abschlussfeier wird die Schule am 22. Juli nicht haben, stattdessen dürfen die 88 Eschenbacher Absolventen ihre Zeugnisse per Autokorso vor der Wirtschaftsschule abholen. "Wir haben ab 18 Uhr zwei Stunden Zeit", berichtet Reitmeier. "Es ist ein Schulabschluss. Wir müssen uns da etwas Besonderes einfallen lassen", begründet er die Entscheidung. Der Autokorso sei mit der Polizei abgesprochen und die Straße in der Zeit auch weiterhin für den normalen Straßenverkehr geöffnet. Zusätzlich zum Autokorso will der Schulleiter die Abschlussfeier an beiden Standorten nachholen, sobald das wieder in normalem Umfang möglich sei. "Die Schüler waren erst beunruhigt, aber dann zufrieden, weil wir versprochen haben, die Feier nachzuholen. Es tut uns leid, aber man kann es nicht ändern."

In Weiden soll die Verabschiedung der 86 Gustl-Lang-Abschlussschüler am 24. Juli ab 9.30 Uhr klassenweise am Pausenhof erfolgen. "Bei schlechtem Wetter teilen wir die Schüler auf und gehen in zwei Veranstaltungsräume in der Schule", teilt Reitmeier mit. Er hofft aber noch auf strahlenden Sonnenschein.

Gymnasium Neustadt/WN

Auch der Schulleiter des Neustädter Gymnasiums erzählt, dass er seine Pläne für eine Entlassfeier mehrfach umschmeißen musste. Seine 45 Abschlussschüler dürfen nun aber am 17. Juli ab 11.30 Uhr zusammen mit den Eltern vor dem neuen Haupteingang der Schule auf einem überdachten Platz feiern. "Es sind keine Abiturfeiern, wie man sie normalerweise kennt, es sind Zeugnisübergaben", fasst Anton Hochberger das Konzept, bei dem bis zu 200 Personen erlaubt wären, zusammen. "Wir sind aber froh, dass wir das auf diese Weise nun machen können. Am Anfang war die Gefahr, dass man gar nichts machen darf." Die Übergabe der Zeugnisse soll außerdem zu den anderen Angehörigen der Abschlussschüler live nach Hause übertragen werden. "Wenn das Wetter ganz schlimm wird, dann müssen wir halt in die Aula gehen und ein Elternteil muss draußen bleiben", meint er. "Aber der Wetterbericht, klopf auf Holz, soll ganz gut werden."

Lobkowitz-Realschule in Neustadt/WN

Für den 24. Juli ist die Abschlussfeier der Lobkowitz-Realschule geplant. Doch in welchem Umfang diese stattfinden soll, kann Rektorin Irene Sebald am Freitag noch nicht sagen. Sie will wegen der weiteren Lockerungen erst noch Gespräche mit ihren Lehrkräften führen. Die Wünsche der 95 Abschlussschüler habe sie aber bereits eingeholt. Diese wollen beispielsweise Luftballons steigen lassen, erzählt sie. Da die Eltern der Absolventen auch dabei sein sollen, will die Schule voraussichtlich in der Turnhalle und im Pausenhof die Zeugnisse überreichen. Jede Klasse soll dabei extra verabschiedet werden, um die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können. Im Herbst feiert die Schule 70. Geburtstag, teilt Sebald zudem mit. "Vielleicht bekommen die Abschlussschüler da nochmal eine eigene Feier, wenn es möglich ist." Die Schüler seien nun aber erst einmal glücklich, dass sie die Prüfungen hinter sich haben. Im März und April sei bei ihnen der Schock noch groß gewesen. "Bei den Mädels war vor allem auch der fehlende Abschlussball ein Drama."

Hans-Scholl-Realschule in Weiden

"Es ist alles verkürzt, Zeugnisübergabe klassenweise, Musik aus der Konserve", beschreibt Michael Meier, Leiter der Hans-Scholl-Realschule in Weiden, die geplante Abschlussfeier für seine 79 Absolventen in der Aula. In drei Schichten wolle er die Schüler zusammen mit den Eltern am 24. Juli verabschieden: um 17, 18 und 19 Uhr. Zwar könnte er auch alle Absolventen auf einmal in die Aula bitten, er wolle die Eltern aber unbedingt dabei haben. "Es ist ein einschneidender Moment, und die Eltern haben einen deutlichen Verdienst bei diesem Abschluss", dankt er für die Unterstützung während der Coronakrise. "Dann mache ich das gerne drei Mal." Zwischen den einzelnen Gruppen werden die Stühle immer wieder desinfiziert. Auch bei der Zeugnisübergabe an sich gelten die Abstandsregeln. Die Zeugnisse werden auf einem Tisch abgelegt, die Schüler dürfen sich ihr Dokument dann selbst nehmen, um Kontakt zwischen ihnen und Lehrern zu vermeiden. Um den wichtigen Moment im Leben eines Schülers festzuhalten, wird zum Abschluss noch ein Gruppenfoto gemacht. Dafür wurden im Pausenhof extra Markierungen angebracht.

Sophie-Scholl-Realschule

An der Mädchenrealschule Sophie-Scholl in Weiden findet die Übergabe der Zeugnisse am 24. Juli klassenweise statt. "Dies soll einen würdigen Rahmen bieten, denn es geht ein wichtiger Lebensabschnitt zu Ende", sagt Schulleiterin Susanne Genser. 112 Absolventinnen gibt es heuer an der Sophie-Scholl-Schule. Bei der Abschlussfeier werden die Mädchen klassenweise mit ihren Eltern eingeladen. Jede Schülerin darf zwei Begleitpersonen mitbringen, damit zusammen mit den Fachlehrkräften und der Schulleitung die 100-Personen-Grenze nicht überschritten wird. Jede Schülerin durfte sich im Vorfeld ein Lied aussuchen, das eingespielt wird, wenn das Zeugnis überreicht wird. Am Ende verlassen die Schülerinnen die Schule durch einen Seitenausgang, an dem der Elternbeirat mit weißen Rosen warten wird. Dieser Ablauf ist vier Mal hintereinander mit je einer Stunde geplant. "Dazwischen wird die Aula 30 Minuten gelüftet und alle Sitzplätze desinfiziert", so Genser. Außerdem liege das Hygienekonzept dem Gesundheitsamt vor. Auch wenn sich alle an Abstandsregeln und eine besondere Sitzordnung halten müssen, soll so gemeinsam mit den Schülerinnern eine stimmungsvolle Zeugnisverleihung gestaltet werden.

Elly-Heuss-Gymnasium Weiden

54 Abiturientinnen hat das Elly-Heuss-Gymnasium im Corona-Jahr. Diese werden am 17. Juli um 16 Uhr im Freien mit ihrem Abschlusszeugnis aus dem Schulleben verabschiedet. Bei der Verleihung wird für jede Schülerin ein eigenes Lied abgespielt. Essen und Gottesdienst müssen jedoch entfallen, stattdessen soll es nur einen kurzen geistlichen Impuls geben, teilt Schulleiter Reinhard Hauer mit. Die Eltern dürfen bei der Veranstaltung dabei sein. "Natürlich haben wir einen Plan B, falls es regnet. Die Verabschiedung findet dann nur für die Abiturientinnen in der Aula statt." Zur Variante des Kepler-Gymnasiums, ein Autokino zu veranstalten, sagt er: "Wenn man keine andere Möglichkeit hat, ist das eine gute Möglichkeit. Die sind auf jeden Fall in trockenen Tüchern."

Kepler-Gymnasiasten lassen sich ungewöhnliche Abifeier einfallen

Weiden in der Oberpfalz

FOS/BOS Weiden

Mit sechs Veranstaltungen am 28. und 29. Juli plant Gabriele Dill, Schulleiterin der FOS/BOS Weiden, ihre circa 420 Abschlussschüler heuer aus dem Schulalltag zu entlassen. Für die Eltern sei es ein Wermutstropfen, dass sie nicht dabei sein können, weiß Dill. Doch aus Platzgründen sei das nicht machbar. "Wir haben nur die Schüler da, auch kein Catering." Solisten würden die Feier jedoch musikalisch gestalten. Auf das Händeschütteln der Schüler, das die Leiterin sonst so gerne macht, muss sie dieses Jahr ebenfalls verzichten. Die Zeugnisse werden nacheinander auf einem Podest deponiert, von dem sich die Schüler ihres nehmen dürfen. Fotos der Absolventen, die später zu einem Mosaik zusammengefügt werden sollen, sollen zusammen mit der Übergabe kleiner Geschenke einen feierlichen Abschluss bilden. "Die Schüler haben sich sehr gefreut, als wir gesagt haben, dass wir etwas machen, und die Eltern finden es schön, weil ein Lebensabschnitt, der zu Ende geht, doch noch gefeiert wird."

Augustinus-Gymnasium in Weiden

Das Weidener Augustinus-Gymnasium will seine Entlassfeier im Zeichen der 1,5-Meter-Abstandsregel feiern, lässt Schulleiter Ulrich Winter per E-Mail wissen. "Auf der Grundlage eines ausgearbeiteten Schutz- und Hygienekonzepts wird das Augustinus-Gymnasium die Verleihung der Abiturzeugnisse auf dem stimmungsvollen Innenhof so gestalten, dass die Abiturientinnen und Abiturienten bis zu zwei Begleitpersonen mitbringen können", ist in der Mitteilung zu lesen. Der Schule sei es wichtig, dass Lehrer, Eltern und Abiturienten die Verleihung gemeinsam erleben können, heißt es weiter. Auf das Gerücht, die Feier solle anders als zunächst angekündigt doch ohne Elternteil stattfinden, geht der Schulleiter nur insofern ein: "Vorab ist darauf hinzuweisen, dass das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus am Donnerstagnachmittag kurzfristig neue Hinweise zu Veranstaltungen zur Zeugnisverleihung gegeben hat, die wir jetzt in der konkreten Organisation umsetzen."

Das Neustädter Gymnasium will den diesjährigen Abiturienten die Zeugnisse im Freien überreichen - auf dem Vorplatz des neuen Haupteingangs.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.