11.08.2020 - 16:29 Uhr
EschenbachOberpfalz

Eschenbacher Ampel verschleiert

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Autofahrer, die an der Eschenbacher Kreuzung vom Stadtberg aus nach Grafenwöhr fahren wollen, wundern sich vielleicht über die Ampel: Diese verschwindet hinter einem riesigen Netz, das auch das alte Pfarrheim einhüllt. Eine Gefahrenstelle?

Hinter einem riesigen Netz leuchtet diese Ampel an der Eschenbacher Kreuzung hervor. Klar zu sehen ist das rote Licht nicht mehr.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Beschwert hat sich noch niemand, und auch passiert ist noch nichts. Ungewöhnlich ist es aber, dass eine Ampel, die eigentlich gut sichtbar sein sollte, hinter einem Vorhang fast verschwindet. In Eschenbach steht diese Ampel, direkt an der Rechtsabbiegespur am Fuße des Stadtbergs und zeigt den Autofahrern an, wann sie fahren dürfen - eben nur ziemlich verschleiert.

Direkt an der Straße ragt auch das alte Pfarr- und Jugendheim in die Höhe, das gerade saniert wird. Dort sind Fassaden- und Dacharbeiten im Gange, deswegen steht auch das Gerüst dort, informiert Christofer Neukam vom städtischen Ordnungsamt. Dass das Schutznetz nicht nur Gerüst und Haus umhüllt, sondern auch noch die Ampel, sei so gewollt. "Herunterfallende Gegenstände sollen abgefangen werden", erklärt er. Wäre die Ampel nicht mit verdeckt, gäbe es eine offene Stelle. Mit der Polizei habe es deshalb extra einen Ortstermin gegeben, denn "eigentlich ist es nicht erlaubt, Verkehrszeichen zu verhüllen", sagt er. Doch nach der Verkehrsschau sei beschlossen worden, dass das Verhüllen in diesem Fall rechtens sei, informiert auch Bürgermeister Marcus Gradl. Neukam begründet die Entscheidung damit, dass in diesem Bereich der Kreuzung insgesamt drei Ampeln stehen. "Eine links, eine rechts, eine oben." Nur die rechte Ampel sei verhüllt, die anderen zwei aber frei. "Ganz ideal ist es nicht", gibt er zu, doch diese Lösung sei immer noch besser als eine Gefahr durch herabstürzende Gegenstände zu riskieren. "Wir können die Ampel nicht weiter nach links setzen, weil sie dann in die Fahrbahn ragen würde. Dann kriegen die Lastwagen Probleme", erklärt Neukam weiter. Die Ampel komplett auszuschalten sei zudem ein riesiger Programmierungsaufwand.

Im Eschenbacher Pfarrheim entstehen 15 Wohnungen

Eschenbach

Dem Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Eschenbach, Werner Stopfer, ist ebenfalls bewusst, dass das Auffangnetz die Sicht auf die rechte Ampel ein wenig verschleiert. Aber auch er verweist auf den linken und oberen Teil der Ampelanlage, an denen sich die Autofahrer noch orientieren können. Nur, wenn auf der linken Fahrbahnspur zudem noch ein Lastwagen steht, könnte es vielleicht schwierig werden, meint er. Maximilian Meiler, Geschäftsführer des Katholischen Wohnungsbau- und Siedlungswerks der Diözese Regensburg, welches das alte Eschenbacher Pfarrheim saniert, will die Nachfrage von Oberpfalz-Medien nun zum Anlass nehmen, die Situation an der Ampel nochmals zu überprüfen. "An uns hat sich bislang noch keiner gewandt", sagt er, "wir wollen aber keine Gefährdung durch unsere Baumaßnahme."

Das alte Pfarr- und Jugendheim in Eschenbach wird saniert. 15 Wohnungen sollen dort entstehen. Dafür müssen aber erst Fassade und Dach erneuert werden.
Hintergrund:

Aus Pfarrheim wird Wohnkomplex

  • Sanierung: Im alten Eschenbacher Pfarr- und Jugendheim entstehen derzeit 15 Wohnungen. Bauherr und Eigentümer ist das Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg. Investiert werden rund 2,8 Millionen Euro.
  • Dauer: Anfang Januar haben die Abbrucharbeiten im Inneren des alten Eschenbacher Pfarrheims begonnen, seitdem wird saniert. Die Umbauarbeiten sollen bis Herbst 2021 abgeschlossen sein.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.