04.05.2021 - 14:54 Uhr
EschenbachOberpfalz

Eschenbacher Innenstadt soll zur Kunstmeile werden

Karls- und Marienplatz in Eschenbach sollen zu einer ungewöhnlichen Kunstgalerie werden. Das wünscht sich die Künstlergruppe "KunstGewinn" um Johannes Janner. Die Aktion hat ein bestimmtes Ziel.

In der Eschenbacher Innenstadt will die Gruppe "KunstGewinn" ihre Werke ausstellen.
von Walther HermannProfil

Die Eschenbacher Innenstadt als Galerie, in der regionale Kunst präsentiert wird. Dies streben die Mitglieder der seit fünf Jahren bestehenden Oberpfälzer Künstlergruppe „KunstGewinn“ an, zu der sich Johannes Janner, Gerti Reynolds, Monika Schwindl und Ines Zeitler (alle Grafenwöhr), Katrin Czogalla und Gabriele Lohner (Eschenbach) sowie Ulrich Siegmund (Schlammersdorf) und Susanne Schubert (Zintlhammer) zusammengeschlossen haben. Beim Ausüben ihres Hobbys verwenden sie unterschiedliche Techniken und unterscheiden sich durch ihre künstlerischen „Handschriften“ und die Auseinandersetzung mit verschiedenen Sujets, den Gegenständen künstlerischer Darstellung.

Die Freude am Malen wollen die Kunstschaffenden auch nach außen hin zeigen. Ihre zahlreichen Ausstellungen waren mit „Blau machen“, „Alles im grünen Bereich!“, „1001 Nacht“, „Oberpfalz“, „Speinshart“ und „Geerdet!“ überschrieben. Nun soll etwas Neues her: Für die bevorstehende „Artotopia Eschenbach“, einer Kunstmeile in der Innenstadt, haben sich bereits einige Ladeninhaber bereiterklärt, ihre Schaufenster zur Präsentation von Kunst zur Verfügung zu stellen. Wegen der hohen Anzahl bereitgestellter Exponate hoffen die Künstler aber noch auf „Nachahmungstäter“. Die Innenstadt soll zu einer überdimensionalen Galerie werden, in der regionale Kunst präsentiert wird. Die "KunstGewinn"-Gruppe will durch ihre Initiative zum Ausdruck bringen, dass Kunst und Kultur in der Region trotz der Coronakrise lebendig sind und es bleiben sollen.

Zeitvertreib im Lockdown: Malen wie ein Profi – Grafenwöhrer zeigt, wie's geht

Grafenwöhr

Die Namensgebung „Artotopia Eschenbach“ und die Einschätzung Janners, „Kunst ist überall dort zu Hause, wo Kunst geschätzt wird“, ergänzen geradezu die Werbung der Stadt Eschenbach: „Natur erleben – Kultur genießen“. Soll doch die bevorstehende Aktion zu einem festen Bestandteil des jährlichen Kulturlebens werden. Mit den bereits erwähnten Ausstellungsthemen wie „Speinshart“ oder „Oberpfalz“ identifiziert sich die Malgruppe mit dem französischen Schriftsteller und Nobelpreisträger Albert Camus, der zum Thema Kunst philosophierte: „Die Größe der Kunst besteht nicht etwa darin, über allem erhaben zu sein. Im Gegenteil: Sie muss stets an dem sie umgebenden Leben beteiligt sein!“ Wer noch Platz in seinem Schaufenster hat, kann Johannes Janner per E-Mail unter kunsterei[at]gmail[dot]com kontaktieren.

Hintergrund:

Zur Person Johannes Janner

  • hauptberuflicher Oberpfälzer Kunstmaler, der in Grafenwöhr lebt und überwiegend gegenständlich und mit Acrylfarben malt
  • Ausbildung: unter anderem in der Kunstschule von Max Fischer in Neustadt/WN und an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg
  • Mitbegründer der Kunstereien in Grafenwöhr und Tännesberg sowie der Kulturwerkstatt "SchwOpf", die der Oberpfälzer zusammen mit seiner Frau - eine Schwäbin - aus der Taufe gehoben hat. Außerdem leitet er seit circa fünf Jahren ehrenamtlich die Gruppe "KunstGewinn"
  • Ausstellungen: in der Fachhochschule in Weiden, im Kultur- und Militärmuseum in Grafenwöhr, in der Speinsharter Wieskapelle, in der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg sowie im Arbeitsministerium in München
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.