20.05.2019 - 10:30 Uhr
EschenbachOberpfalz

Eschenbacher KSV-Herren Stadtmeister im Kegeln

28.328 Kegel fallen bei der 42. Kegel-Stadtmeisterschaft. 252 Teilnehmer in 50 Mannschaften sorgen bei der Traditionsveranstaltung dafür. Bei der Siegerehrung gibt es dann viele glückliche Gesichter.

Die Vertreter der besten Mannschaften stellen sich mit Schirmherr Matthias Haberberger, zweitem Vorsitzenden Thomas Riedl und KSV-Vorsitzendem Harald Drobig zum Erinnerungsfoto auf.
von Walther HermannProfil

Die Pokalverleihung im Gasthof „Weißes Roß“ wurde zu einem Treffen von Kegelfreunden aller Altersklassen. Zu ihnen hatten sich neben Schirmherr Matthias Haberberger und drittem Bürgermeister Klaus Lehl auch Stadtverbandsvorsitzender Dieter Kies, die Stadträte Karolina Forster, Michel König, Thomas Ott und Ludwig Schneider sowie SCE-Vorsitzender Tobias Lehl gesellt. Beim Begrüßungszeremoniell prangte neben Harald Drobig, dem Vorsitzenden des Karten- und Schachvereins (KSV), der von Bürgermeister Peter Lehr gestiftete große Wanderpokal für die beste Mannschaft. Er ging an die Herrenmannschaft des KSV.

Die Geburtsstunde dieser Stadtmeisterschaft hatte im ehemaligen Vereinslokal des KSV in Apfelbach geschlagen. Seither ist sie aus dem kommunalen Geschehen nicht mehr wegzudenken. Nach den einst wechselnden Austragungsstätten - Gaststätte Ackermann, Restaurant Rußweiher und Pfarrheim - wurde mit dem Erweiterungsbau des SCE dessen Kegelanlage ab 2008 zur ständigen Austragungsstätte des Wettbewerbs.

Drobig bescheinigte der Bahn einen „Top-Zustand“ und erinnerte daran, dass auf ihr dieses Mal wieder viele „Neuner“ gefallen sind; der erste davon durch den Schirmherrn. Dank sagte er dem Vorstand des SCE und dessen Kegelabteilung, die den Keglern die Vier-Bahnen-Anlage zum bereits zwölften Mal für die Stadtmeisterschaft überlassen hatten. Der KSV-Vorsitzende sah im Kegeln eine „Art Kampfsport“, die in Zeiten der Stadtmeisterschaft aber auch viele Hobbykegler anlockt. Erfreulich wertete er es, dass die Jugend weiterhin Interesse am Kegeln zeigt. Ein Kompliment sprach er seinem Organisationsteam aus, ohne dessen Engagement „diese Mammutveranstaltung nicht möglich gewesen wäre“. Die vor wenigen Jahren eingeführten Neuerungen wertete er als Erfolg und verwies darauf, dass von den 50 Mannschaften 19 „gemischte“ teilnahmen.

Vor dem Übergabezeremoniell dankte er allen Pokalspendern und merkte zum Glücksschub an, für den ein Sonderpreis ausgesetzt war: „Der Glücksschub, vorgelegt von unserem Schirmherrn, war ein etwas seltsamer Fünfer, der leider nicht erreicht wurde.“ Die Pokalverleihung nahm zweiter Vorsitzender Thomas Riedl, zum Teil mit dem jeweiligen Spender, vor. Die Erstplatzierten erhielten zusätzlich Wanderpokale.

Info:

Die Sieger der Stadtmeisterschaft

Auf dem Treppchen stehen bei den Herren: 1. Platz KSV (816 Holz), 2. Reservistenkameradschaft (806), 3. Gemeinschaft Sankt Georg II (700); bei den Damen: 1. Sparkasse I (708), 2. Kolping (653); bei Gemischt: 1. Schullerei (797), 2. Imker (720), 3. SPD (709); bei Jugend A (über 14 Jahre): Feuerwehr (412); bei Jugend B (bis 14 Jahre): SCE D-Jugend (391).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.