23.05.2019 - 11:33 Uhr
EschenbachOberpfalz

Eschenbacher und tschechische Schüler setzen Zeichen für Europa

Im Vorfeld der Europawahl setzen die Schüler der M7 der Markus-Gottwalt-Schule und der Vierten Volksschule Eger auf ihre Art ein Zeichen für ein gemeinsames Europa. Sie setzten das Begegnungsprojekt „Kultur ohne Grenzen“ um.

Mit "Hallo!" und "Ahoj!" grüßen sich Schüler der MGS und der 4. Volksschule Eger
von Walther HermannProfil

Das vom Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) Schönsee geförderte Kunstprojekt nahm die Egerer Schule zum Anlass für einen Besuch der Rußweiherstadt. Rektor Wolfgang Bodensteiner und seine Schüler begrüßten die Gäste aus dem Nachbarland mit einer Brotzeit. Nach dieser Stärkung wurden die Schüler in zwei sprachlich gemischte Gruppen aufgeteilt. M7-Klassenlehrer Martin Uschold betreute die erste Gruppe. Neben verschiedenen Spielen, fuhren sie in der Turnhalle mit Einrad und Wave-Board.

Die zweite Gruppe gestaltete Holzplatten, die mit einer vorgezeichneten Landkarte des deutsch-tschechischen Grenzgebietes versehen war. Auf die Platten zeichneten sie Gegenstände mit großem Symbolwert, die die Verbindungen zwischen der tschechischen und deutschen Seite belegen sollten. Hier war die Kreativität der Schüler gefragt. Nicht fehlen durften die Grüße „Hallo!“ und „Ahoj!“, der kleine Maulwurf und die Maus. Die Leitung dieser Kunstgruppe hatte die aus Eger stammende Koordinatorin der Schulpartnerschaften Böhmen-Oberpfalz Dana Pflaum, die sich seit 14 Jahren mit der Regierung der Oberpfalz und dem Landkreis Neustadt um Kontakte nach Böhmen kümmert. Gemeinsam mit Otto Friedrich und Tibor Tomi, Lehrkräften der Gastschüler, trug sie zur Verständigung in der internationalen Kunstgruppe bei.

Eine der beiden gestalteten Holztafeln durften die Gäste aus dem Egerland mit an ihre Schule nehmen. Die Zweite wird in der Markus-Gottwalt-Schule einen Ehrenplatz in der Aula erhalten und dauerhaft an diesen besonderen Tag der Begegnung erinnern. Gemeinsamkeiten erkennen, Kontakte zwischen Bildungseinrichtungen fördern und Interesse an einer anderen Sprache und Kultur wecken: Dies sind die gemeinsamen Ziele der Markus-Gottwalt-Schule und der Vierten Volksschule Eger. Die erste Begegnung fand im Februar 2017 in Eschenbach statt. Im Zeichen des „Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings“ wurden zwei Monate später und im Mai im Rahmen gegenseitiger Besuche vor der Eschenbacher Schule und im ehemaligen Gartenschaugelände unterhalb der Egerer Burg zusammen mit den Bürgermeistern Bäume mit Bändern der tschechischen und deutschen Nationalfarben geschmückt. Die flatternde Farbenpracht sollte die Partnerschaft nach außen dokumentieren. Der offiziellen Begründung der Schulpartnerschaft am 23. März 2018 im historischen Rathaus zu Eger folgten im April gemeinsame Besuche der Musicalaufführung „West Side Story“ im Neuen Theater Pilsen und des „Bohrlochs“ Windischeschenbach.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.