23.02.2020 - 14:29 Uhr
EschenbachOberpfalz

Faschingszug in Eschenbach wird zum Großereignis

Sieben Faschingsgesellschaften mit farbenprächtigen Garden und Prunkwagen machten die Rußweiherstadt zu einem karnevalistischen Eldorado. Auch zahlreiche Vereine präsentierten sich von ihrer närrischen Seite.

von Walther HermannProfil

Den Faschingszug, der sich am Samstag über eine Zeitspanne von 100 Minuten durch die Altstadt wälzte, ließen 58 Gruppen zu einem umjubelten Gaudiwurm werden. Zahlreiche bunte und von Ideenreichtum geprägte Fußgruppen und Wägen machten die von der Eschenbacher Faschingsgesellschaft (EFG) initiierte Großveranstaltung zu einem Erlebnis. Die Zahl der erwartungsfroh auf den Zug harrenden Zuschauer übertraf dessen nahezu 1300 Teilnehmer um ein Vielfaches. Mit Freude und Dankbarkeit reagierte die Führungsmannschaft der EFG über die große Zahl maskierter und kostümierter Gäste, die sich in kleineren Gruppen nicht nur farblich aus der Zuschauermenge heraushoben.

Die Jahnstraße erwies sich erneut als ideale Aufmarschmagistrale der Teilnehmer. Bis zum Startschuss um 13.30 Uhr nutzten diese bei strahlendem Sonnenschein die Zeit zu intensiver Kontaktpflege. Vorausgegangen war bereits um 12 Uhr in der Aula der Markus-Gottwalt-Schule ein Empfang der Prinzenpaare durch Bürgermeister Peter Lehr. Die Straße zwischen Sparkasse und Rathaus machten drei wortgewaltige Moderatoren sehr schnell zu einer Theaterbühne. Vor Eintreffen des Gaudiwurms dirigierte Elisabeth Eißner mit Musikbegleitung einen schier unübersehbaren gemischten Chor zu bekannten Anheizern wie „Am Rosenmontag bin ich geboren“ und übte mit ihm die La-Ola-Welle, mit der während des Zuges Gruppen begrüßt wurden.

Mit dem Eintreffen des Zugs, angeführt von den Pressather Musikanten und Zeremonienmeister Markus Eißner, explodierte das Moderatorentrio Elisabeth Eißner (Liesel), Lidia Theobald und Reinhard Gebhardt (Gibs) geradezu mit berauschender Wortvielfalt. Gibs übte sich in nicht enden wollenden Lobeshymnen über die anmutigen Gardemädchen, denen die Liesel bescheinigte: „Ihr seid unser Stolz!“ Bei den Themen des Zuges durften die anstehenden Wahlen nicht fehlen. Die Fußgruppe des Stadtrats mit Stadtpfarrer trug Umhänge mit der Werbung „Wählt mich“. Angelehnt an das Volksbegehren 2019 war die Stadtkapelle als Bienen bekleidet.

Die „Pilots“ riefen mit ihrem Wagen sehr dekorativ „Zurück in die Steinzeit!“ auf und ihr Tom ließ Feuersäulen gen Himmel strömen. Die Eschenbacher Gartlerfrauen riefen zum Traubenpressen auf und hofften auf eine baldige Kneippanlage. Als Hawaii-Truppe machte der Karten- und Schachverein auf sein Sommerfest aufmerksam und die Liedertafel rieb sich am Wunsch eines Hamburger Politikers: „Nur Männer im Gesangsverein, da sagt der Scholz: „Das darf nicht sein!“ Drum ändern Männer das Geschlecht, dann wird der Verein dem Gesetz gerecht.“

Demonstrierte die „Monster AG“ der Kleintierzüchter Sicherheit mit Corona-Mundschutz, forderte die BRK-Rettungswache eine neue Art von Sicherheit: „Früher haben wir Verbände angemessen. Heute dürfen wir Selbstverteidigung nicht vergessen.“ JU und ÜCW beklagten die Situation „Jugend ohne Treff“ und das Adventure-Mobil der SPD machte dem Gradl-Mobil der CSU mit einem „Thomas-Bus“ Konkurrenz. Optisch und akustisch machten die Jalapenos aus Amberg auf sich aufmerksam.

Die Schneiderei Stichfest ließ ihre wolligen Lama-Damen los und der MCO Oberbibrach rief zur „Biene Maja“ zum Bienenretten auf. Unübersehbar waren die „Wikinger“ aus Sassenreuth, die „New Kids“ aus Sassenreuth und die Schlammersdorfer „Märchen“. Auf ihre bevorstehenden Festlichkeiten machte die Feuerwehr Vorbach mit einem „Zirkus-Rad“, die Feuerwehr Speinshart mit „Rettungsgasse frei!“ und die Feuerwehr Feilersdorf-Grub zu "3 Tage schmettern und dann lieg'n" aufmerksam. Weitere Fußgruppen und Wägen, darunter Würstchen- und Pizza-Anbieter, bereicherten den Faschingszug, dem sich eine lange und überaus gut besuchte „After-Party-Show“ auf dem SCE-Gelände anschloss.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.