01.07.2019 - 15:53 Uhr
EschenbachOberpfalz

Informationstag eine Sternstunde der Musik

Um das musikalische Talent von Kindern weiter zu fördern, veranstaltet die Musikschule im Vierstädtedreieck einen Informationstag. Dabei stoßen die Lehrer auf große Begeisterung bei den Mädchen und Buben.

Die unbekümmerten Liedbeiträge der Jüngsten im Rahmen der musikalischen Früherziehung präsentieren sich herzerfrischend.
von Robert DotzauerProfil
Fasziniert zeigen sich Kinder und Eltern von der Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung des musikalischen Personals ihr Lieblingsinstrument zu testen.

Der Einladung der Musikschule ins Sonderpädagogische Förderzentrum folgten zahlreiche Kinder. In Begleitung ihrer Eltern und Großeltern war es für sie ein fröhliches Singen und Musizieren, das die Musikpädagogen um Leiter Joachim Steppert mit aufschlussreichen Erklärungen zu den Musikinstrumenten ergänzten.

Viele Kinder erhalten schon mit vier Jahren eine erste musikalische Grundausbildung. Ursula Steppert nennt diese ersten Gehversuche die "Musikalische Früherziehung". Diese Lust der Jüngsten auf Musik zeigte sich schon zum Auftakt des Info-Tages. Frisch und frei sangen sich die Schützlinge von Ursula Steppert in die Herzen eines großen Publikums. Als Beitrag zur Klimaverbesserung pflanzten die Buben und Mädchen musikalisch mit dem Liedchen „Freunde der Erde“ einen Freundschaftsbaum.

Schon in der Zeit der "Musikalischen Früherziehung" entsteht für Kinder und Eltern oftmals der Wunsch, ein Instrument zu erlernen. Diese Entwicklung zeigte sich auch in den weiteren Vorspielen. Mit Hörproben glänzten zahlreiche „Fortgeschrittene“. Titel wie der Folksong „I come from Alabama“ von Fiona Seemann (Querflöte), das „Goldfischaquarium“ von Valentin Daniel (Klavier), der „Backwater Blues“ von Veronika Renner und Luca Gröbner (Gitarre/Percussion) oder „Jar of Hearts“ von Lena Höller (Gesang) fanden viel Beifall. Abwechslungsreich auch der Instrumentenmix. Querflöte, Klavier, Gitarre, Percussion, Blockflöte, Holz- und Blechbläser: Es herrschte eine kunterbunte Programmvielfalt. Stürmischen Beifall ernteten zudem Max Haberkorn mit seiner Steirischen, Saxophonistin Luise Ulrich und das flotte Spiel auf Xylophonen sowie Fabian und Maximilian Grüner bei der „Sternpolka“ und „Grün, grün, grün“ für Trompete und Posaune.

Beiwohnen konnten schließlich Kinder und Eltern der Vorstellung der Instrumente durch die Lehrer. Terz, Dreiklang und Tonleiter waren für die Kinder ebenso interessant wie ein „Bogen“, ein „Saitenwechsel“ oder die Spieltechnik der Blasinstrumente. Fast alle Instrumentengattungen waren vertreten. Trompete, Horn und Posaune, Querflöte, Schlagzeug, Geige, Gitarre, Klarinette, Saxophon und Keyboard. Die Vielfalt überraschte alle Besucher. Auch die detaillierten Erklärungen der Musikpädagogen und die ersten „Ansätze“ der wissbegierigen Kinder mit der Trompete führten zu einem gelungenen Werben für einen Eintritt in die Musikschule. „Jeder ist willkommen, der Freude am Musizieren hat“, betonte Schulleiter Joachim Steppert.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.