19.03.2019 - 16:19 Uhr
EschenbachOberpfalz

"Kreis muss endlich tätig werden"

„Alles Gute kommt von oben“: Diese Redewendung trifft nicht für das Sonderpädagogische Förderzentrum in Eschenbach zu. Das Dach ist undicht - wovon sich die SPD-Kreistagsfraktion zu wiederholten Male überzeugen musste.

Einmal mehr macht sich die SPD-Kreistagsfraktion ein Bild von der Notwendigkeit der Sanierung des Sonderpädagogischen Förderzentrums Eschenbach. Sonderschulrektor Andreas Demleitner (Zweiter von rechts) zeigt den Besuchern das seit Jahren undichte Dach im Bereich Pausenhalle und Ganztagsbetreuung.
von Harald MeierhöferProfil

Der Haushaltsentwurf 2019 des Landkreises sieht für das Sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) Ansätze im Bauunterhalt von 100 000 Euro vor. "Mit Unterhaltungsmaßnahmen alleine kann dem Zustand nicht gerecht werden", lautete das Fazit in der Fraktionssitzung im Förderzentrum. Bereits mehrfach war die SPD-Kreistagsfraktion dort zur Besichtigung vor Ort.

"Solche dringend notwendigen Unterhaltungsmaßnahmen können nur mit ,Flickwerk# bezeichnet werden", sagte stellvertretende Landrätin Margit Kirzinger. Auch Kreisrat Helmuth Wächter hielt es für angebracht, dass der Landkreis nun endlich tätig werde.

Außenfassade, Fenster, Verdunkelungen, Dacherneuerung und vieles andere mehr: Lang ist die Liste der notwendigen Maßnahmen, die Schulrektor Andreas Demleiter und Konrektor Uli Radl erläuterten. Derzeit werden in 7 Klassen 88 Schüler unterrichtet. Demleitner bestätigte den guten Austausch mit dem St.-Michaels-Werk Grafenwöhr. Das SFZ biete im Westen des Landkreises eine lückenlose Versorgung an, betonte der Schulleiter. Dies betreffe auch die Belange der Inklusion, die schon alleine wegen der fehlenden personellen Ressourcen in den Grund- und Hauptschule so nicht vorhanden sei.

Nach dem Neubau des SZF in Vohenstrauß und der Sanierung in Neustadt/WN sei es nun an der Zeit, dass der Landkreis Eschenbach die entsprechende Bedeutung einräumt, erklärten die SPD-Kreisräte. Für sie formulierte Fraktionssprecher Günter Stich die Forderung nach dem Einstieg in die Planung einer Generalsanierung: Die Verwaltung müsse beauftragt werden, erste Schritte zu unternehmen. Dies sei auch eine SPD-Forderung zum Kreishaushalt 2019.

Dass eine derartige Maßnahme entsprechende Zeit in Anspruch nehmen wird, darin waren sich Schulleitung und Fraktionsmitglieder einig. "Aber es muss nun endlich begonnen werden", so der Tenor in der SPD-Fraktion.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.