25.03.2021 - 17:27 Uhr
EschenbachOberpfalz

Lokaler Investor sichert sich ehemaliges Krankenhaus Eschenbach

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Es ist seit Jahren ein Dauerthema in der Rußweiherstadt. Was wird aus dem ehemaligen Krankenhaus Eschenbach? Jetzt hat sich ein Investor gefunden. Wir haben mit den Verantwortlichen über Hoffnungen und Ziele gesprochen.

Manfred Tretter von der Kliniken Nordoberpfalz AG (links) und Bürgermeister Marcus Gradl (rechts) freuen sich, dass Michael Dromann und Daniel Sper (Zweiter und Dritter von links) mit ihrem Unternehmen in das ehemalige Krankenhausgelände in Eschenbach investieren.
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

Nun ist es offiziell: Das Areal des ehemaligen Krankenhauses Eschenbach hat einen Investor gefunden. Bürgermeister Marcus Gradl und Manfred Tretter, Prokurist und Leiter der Finanzabteilung der Kliniken Nordoberpfalz AG, zeigten sich hocherfreut, dass die MDG GmbH + Co KG das Gelände übernimmt. Dahinter stecken mit Michael Dromann und Daniel Sper nicht nur Personen aus der Region, sondern sogar aus Eschenbach selbst.

„Wunsch vieler Bürger“

„Die Schließung des Krankenhauses war damals ein Schlag in die Magengrube vieler Eschenbacher. Ich bin sehr dankbar, dass sich nun Investoren gefunden haben, die auch noch Eschenbacher sind. Das kann der Startschuss sein, dieses Areal als Gesundheitsstandort wiederzubeleben. Das ist auch der Wunsch vieler Bürger. Ich werde sie unterstützen und stehe hinter dem Projekt“, erklärte Bürgermeister Gradl am Donnerstag. Die ortsansässigen Investoren sehen das Potenzial in dem Areal. „Es wird Zeit, dass sich hier wieder etwas tut“, sagte Sper bei dem Termin in Eschenbach. Er und Dromann sehen das ehemalige Krankenhaus als langfristiges Projekt. Sie wollen das Gesundheitszentrum Eschenbach wiederbeleben, auch wenn das etwas Zeit brauchen wird.

Areal für Kliniken defizitär

Von heute auf morgen, wird das nicht gehen, sind sie sich bewusst. Zum 1. Mai gehen die Liegenschaften von der Kliniken AG an die Investoren über. Notariell ist nun laut Tretter alles geklärt. Die Investition sei auch aufgrund der guten Zusammenarbeit mit der Kliniken AG und der Stadt Eschenbach, die seit Beginn in die Planungen involviert war, möglich gewesen, betonte Dromann. Im Rahmen der Erstellung von Sanierungsmaßnahmen der Kliniken AG wurden auch die Liegenschaften dahingehend untersucht, ob Kosten eingespart werden können. Die Liegenschaft in Eschenbach war defizitär, daher leitete die Kliniken AG 2020 den Objektverkauf in die Wege.“

Das Gebäude beherbergt derzeit unter anderem auf drei Ebenen eine Pflegeeinrichtung für Demenzerkrankungen. An den bestehenden Mietverhältnissen ändert der Verkauf nichts. „Wir haben viel wert darauf gelegt, dass diese fortgeführt werden. Die Physio Medic wird von uns zudem ein Jahr weiterbetrieben. Wir von der Kliniken AG freuen uns über Investoren aus der Region und, dass das Areal im Kern ein Gesundheitszentrum bleibt“, sagte Manfred Tretter von der Kliniken AG am Donnerstag. Im Erdgeschoss befindet sich bis zur Fertigstellung des Gebäudes am Stadtberg vorübergehend auch die Zulassungsstelle. Sobald diese in die neuen Räume umzieht, werden weitere Kapazitäten frei. Das Nebengebäude, das derzeit als Rettungswache für das BRK dient, gehört ebenfalls zum Areal. Durch den geplanten Bau des neuen Rotkreuz-Zentrums in Eschenbach wird auch hier Platz frei.

Offen für Gespräche

„Wir wollen das Gebäude als Zentrum mit diversen Einrichtungen rund um das Thema Gesundheit füllen. Daher sind wir offen für Gespräche und Vorschläge“, erklärte Dromann gegenüber Oberpfalz-Medien. Bürgermeister Gradl sieht gute Chancen, dass auf dem Gelände ein weiterer wichtiger Baustein in der Fortentwicklung der Stadt Eschenbach entstehen kann. Er hofft dadurch beispielsweise junge Ärzte, die eine Praxis eröffnen wollen, in die Rußweiherstadt locken zu können.

Ehemaliges Krankenhaus Eschenbach steht zum Verkauf

Eschenbach
Info:

Krankenhaus Eschenbach

  • Das spätere Kreiskrankenhaus Eschenbach wurde am 3. Juni 1912 als Distriktkrankenhaus eröffnet.
  • 1967 verfügte es über 151 Betten auf drei Etagen. 1978 begann die Ausbildung an der angeschlossenen Pflegeschule.
  • Für damals 22 Millionen Mark entstand dann ein weiterer Funktionstrakt, der 1991 den Betrieb aufnahm.
  • 1999 ließ der Landkreis die Außenfassade des Gebäudes erneuern sowie den Bettentrakt, Bäderabteilung und Küche sanieren. Insgesamt 15 Millionen Mark kosteten die Arbeiten.
  • 2003 startete der letzte Einstellungsjahrgang an der Krankenpflegeschule seine Ausbildung.
  • 2005 schloss die Geburtshilfeabteilung.
  • Zum 1. Januar 2006 übergab der Landkreis das Haus an die Kliniken Nordoberpfalz AG.
    2007 schloss die Küche ihre Türen.
  • Zum 30. Juni 2012 endete nach über 100 Jahren die Ära des Krankenhauses Eschenbach. Im Jahr 2010 waren 1826 Patienten in der inneren und 1085 Patienten in der chirurgischen Abteilung behandelt worden.
  • Zum 1. Oktober 2012 zog das Haus St. Laurentius mit einer Abteilung für Demenzerkrankungen in die Räumlichkeiten des Krankenhauses Eschenbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.