OGV liefert Beitrag zum Streuobstpakt

Eschenbach
24.11.2022 - 13:40 Uhr
Bürgermeister Marcus Gradl war das Einrammen der Haltepfähle vorbehalten.

Eschenbach beteiligt sich am Bayerischen Streuobstpakt. In Kooperation mit dem Naturpark nördlicher Oberpfälzer Wald ergriff der Obst- und Gartenbauverein auf örtlicher Ebene dazu die Initiative und pflanzte auf einem Wiesengelände bei Bärnwinkel acht Hochstammobstbäume. Vorsitzende Petra Engelmann hatte zu der Pflanzaktion auch Bürgermeister Marcus Gradl geladen, der sich als Rammspezialist für Haltepfähle engagierte. „Die Aktion „Streuobst Regionales Bayern“ ist eine Initiative der bayerischen Landwirtschaftsverwaltung zur Förderung des Streuobstbaus in Bayern, die das Ziel hat, innerhalb von zehn Jahren die Landschaft mit einer Million Obstbäume zu bereichern“, informierte Engelmann die trotz Schneetreibens muntere Frauenrunde, die mit Spaten ausgerüstet war. Biologe Philipp Glab vom Landratsamt gab wertvolle Hinweise zur Pflanzaktion und nahm die erste Pflanzung selbst vor. Dabei legte er großen Wert auf Wurzelkontrolle, kurzen Nachschnitt und Einbau eines Wühlmausschutzgitters. „Die Veredelungsstelle sollte eine Handbreite über dem Erdboden liegen." Die Pfähle, die in den ersten Jahren der Standsicherheit dienen, durfte Marcus Gradl einrammen. Letzte Handgriffe dienten dem Anbringen von Verbissschutz, der aus einer Behindertenwerkstatt bezogen war, und dem Anlegen eines Gießrandes. Mit Blumen bedankten sich die OGV-Aktiven bei der Besitzerin der Wiese. Gradl zeigte sich erfreut über das Engagement der Pflanzerinnen, sprach von 100 Bäumen, die die Stadt für die Streuobstaktion bestellt hat, und rief dazu auf, sich kräftige Hochstammbäume auch für Privatgärten abzuholen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.