12.03.2020 - 12:54 Uhr
EschenbachOberpfalz

Schafkopfabend mit Überraschung

„Die Gesellschaft „Frohsinn“ will alles tun, um das Schafkopfspiel wieder ins rechte Licht zu rücken", sagt Vorsitzender Erwin Dromann beim Familiennachmittag. Nur wenige Tage später löst er dieses Versprechen bereits ein.

Ein Kuvert mit 140 Euro als Beitrag zur Feier des Geburtstags der Gesellschaft „Frohsinn“, die vor genau 140 Jahren von jungen Burschen gegründet worden war, überreicht Dr. Sabine Schultes Vorsitzendem Erwin Dromann (links) und seinem Stellvertreter Fritz Gradl.
von Georg PaulusProfil

Viel Freude hatte der Vorsitzende daran, dass er im Züchterheim viele Schafkopf-Interessenten begrüßen konnte. In einem kurzen Rückblick erinnerte er daran, dass in früheren Jahren beim "Frohsinn" an jedem Samstagabend Schafkopfspielen üblich gewesen sei. Im Lauf der Jahre seien es aber immer weniger Teilnehmer geworden, so dass die uralte Tradition dann leider eingestellt worden sei. Veränderte Lebensbedingungen, das Fernsehen und auch das Wirtshaussterben trügen eine gewisse Mitschuld daran.

Erfreulich findet es Dromann deshalb, dass in jüngster Zeit das Schafkopfspielen eine Renaissance erlebt: Außer bei den „Herren der Schöpfung“ steigt auch bei Frauen das Interesse daran, wie Kurse von Heiner Kohl zeigen. Mehr als 1000 Kartler sind von ihm schon in die hohe Kunst dieses "bayerischsten aller bayerischen Spiele“ eingeführt worden.

Der "Frohsinn"-Vorsitzende zeigte sich daher erfreut, dass beim ersten Schafkopfabend im Züchterheim auch sieben Frauen, von Heiner Kohl ausgebildet, mitmachten. Dass Dromann selbst und auch sein "Vize" Fritz Gradl, beides "Schafkopfer" durch und durch, um "a` guat`s Blatt", um Solo, Trumpf und Kontra gespielt haben, war klar.

An fünf Tischen wurde schließlich gekartelt, was der Vorsitzende als ein gutes Zeichen für die Zukunft wertete. Am Ende waren sich alle einig, dass die Schafkopfabende als eine „Bereicherung des gesellschaftlichen Lebens“ in der Stadt betrachtet werden und daher weiterhin Bestand haben sollten.

Eine Überraschung für Dromann war eine Spende von Dr. Sabine Schultes. Die Vorsitzende des CSU-Ortsverbands übergab in Anspielung an den 140. Geburtstag der Gesellschaft "Frohsinn" für jedes Jahr einen Euro. Der Vorsitzende dankte für diese originelle Überraschung, die zur Finanzierung der Tanzkapelle "Black & White“ beiträgt, die am 10. Mai als Teil der Jubiläumsfeiern den Maitanz im „Rohrer“-Saal gestalten wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.