22.09.2021 - 13:14 Uhr
EschenbachOberpfalz

Stadtrat Eschenbach: Wird Apfelbach zur "Zone 30?"

Über eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer im Ortsteil Apfelbach diskutiert der Eschenbacher Stadtrat. Eine Entscheidung trifft er jedoch noch nicht. Zuerst wünscht er eine Stellungnahme seitens der Einwohner dazu.

Die Apfelbacher haben zu entscheiden, ob ihr Ortsteil zur "Zone 30" werden soll.
von Walther HermannProfil

Die Beratung und Beschlussfassung über die Errichtung einer "Zone 30" in Apfelbach stand auf der Tagesordnung der September-Sitzung des Stadtrats. Einen Beschluss wollte das Gremium jedoch noch nicht fassen.

Bürgermeister Marcus Gradl berichtete von Gesprächen mit Apfelbachern, die auf die Risiken hingewiesen hätten, die beim Fahren mit erhöhter Geschwindigkeit entstehen. Es sei der Wunsch geäußert worden, wie in anderen Ortsbereichen eine "Zone 30" einzuführen.

Thomas Riedl (FW) sprach von einer „langen Intention“ und merkte an, dass die Apfelbacher eine derartige Beschränkung nicht wollten. Er regte eine Abfrage an, „ob die Mehrheit die Beschränkung will, nicht nur drei oder vier Familien“.

Zwei Schilder erforderlich

Ähnlich äußerte sich Klaus Lehl (FW). „Seit Apfelbach besteht, gilt die heutige Regelung“, brachte der Apfelbacher vor. Mit Beispielen gab er zu bedenken, dass die Einführung einer "Zone 30" zu Verkehrsgefährdungen führen würde. Im Übrigen wisse ein Großteil der Apfelbacher nichts von einem derartigen Antrag. Auch Lehl sprach sich für ein „Abfragen“ aus. Der Frage von Karolina Forster, „Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 mit oder ohne Verkehrszeichen?“ schloss sich eine rege Aussprache über die Vorfahrtsregelung an.

Marcus Gradl informierte das Gremium über die Stellungnahme der Stadt: „Aus Sicht der Straßenverkehrsbehörde der Verwaltungsgemeinschaft Eschenbach und der Polizeiinspektion Eschenbach spricht nichts gegen die Einführung einer 'Zone 30' für den gesamten Ortsteil Apfelbach." Es seien lediglich zwei Schilder „Zone 30“ bei den beiden Zufahrten von der Kreisstraße NEW 1 aufzustellen, auf deren Rückseite jeweils die Aufhebung angebracht werden könne.

Anfangs Zusatzzeichen

Des Weiteren schlage die Straßenverkehrsbehörde vor, dass die bisherigen Vorfahrtsregelungen im Ortsteil abgebaut werden, sodass an jeder Kreuzung die Regelung „Rechts vor links“ gelte. In der Anfangszeit solle jeweils am Ortseingang mit einem Zusatzzeichen „Vorfahrt geändert“ darauf hingewiesen werden.

Die Stadträte waren sich schließlich einig, vor einer Beschlussfassung die Bewohner anzuschreiben und um eine Stellungnahme zu einer eventuellen Geschwindigkeitsbegrenzung innerhalb einer bestimmten Frist zu bitten.

Mehr aus dem Stadtrat Eschenbach

Eschenbach

„Seit Apfelbach besteht, gilt die heutige Regelung.“

Stadtrat Klaus Lehl

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.