05.11.2019 - 12:17 Uhr
EschenbachOberpfalz

Stromleitung unter der B 470

Mit der Erschließung des Baugebiets "Esperngasse-Ost" sind vielseitige Begleitarbeiten verbunden. Eine davon ist die Erdverkabelung der über das Areal verlaufenden 20-Kilovolt-Leitung.

Als erste Maßnahme zur Erdverkabelung der 20-Kilovolt-Leitung stellt die Firma Rohrleitung und Anlagenbau Streicher aus Deggendorf ab dem Anwesen Kies eine Rohrverbindung unter der B 470 in Richtung Ruckstraße her.
von Walther HermannProfil

Diese führt von der Straßenmeisterei ins Gewerbegebiet "Am Stadtwald".

Architekt Günther Lenk hatte dem Stadtrat in der Oktober-Sitzung 2018 die während der öffentlichen Auslegung von Flächennutzungs- und Bebauungsplan eingegangenen Stellungnahmen und die dazu vorgetragenen Abwägungsvorschläge vorgestellt. Die anschließenden Ausführungen von Michael Wagner vom Ingenieurbüro Schultes zu den Eckdaten der Tiefbauplanung enthielten unter anderem geplante Grüninseln und die Verkabelung der vor Jahrzehnten errichteten Leitung, die auch über den Wohnbereich Ruck führt. Das Vorhaben wurde danach vom Stadtrat abgesegnet.

Bei der ersten Beratung des Billigungs- und Auslegungsbeschlusses zum Bebauungsplan im Dezember 2017 hatte sich in dem Gremium Befremden über die 100-seitige Stellungnahme des Technischen Umweltschutzes breit gemacht. Dieser forderte nach der Untersuchung durch einen Bauphysiker einen vier Meter hohen Lärmschutz-Erdwall als Abgrenzung zum Steinmetzbetrieb Dilling.

Das Befremden steigerte sich, als Architekt Günther Lenk sogar eine mögliche Vorgabe von Fenstern erwähnte, die sich aus Lärmschutzgründen zur Firma Dilling hin nicht öffnen lassen. Der Stadtrat beschloss am Ende, die Vorgabe eines Erdwalles in die textliche Darstellung des Bebauungsplanes zu übernehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.