16.01.2020 - 09:06 Uhr
EschenbachOberpfalz

Vierstädtedreieck: Kaum noch Hochzeiten an Schnapszahl-Daten

Der Februar 2020 ist wieder ein Schnapszahl-Daten-Monat. In den Standesämtern in Eschenbach, Kirchenthumbach, Pressath und Grafenwöhr bleibt es aber eher ruhig. Ein Standesbeamter äußert dazu eine erstaunliche Vermutung.

Der Ringtausch ist einer der emotionalsten Momente bei einer Trauung.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Drei potenzielle Hochzeitstermine gibt es im Februar 2020 für Schnapszahl-Daten-Fans. Auf den ersten Blick eignen sich der 02.02.2020, der 20.02.2020 und der 22.02.2020. Da der 2. Februar ein Sonntag ist, fällt dieser für Trauungen aber schon mal flach. Bleiben noch zwei mögliche Termine.

Doch diese scheinen bei jungen Paaren im Vierstädtedreieck nicht sehr beliebt zu sein. In Kirchenthumbach hat sich für den 22. Februar 2020 bislang nur ein Paar zur standesamtlichen Trauung angemeldet, teilt Standesbeamtin Luzia Reiß mit. Wann in der Verwaltungsgemeinschaft der letzte Boom auf Schnapszahl-Daten war, kann sie sich nicht erinnern.

In der Verwaltungsgemeinschaft Eschenbach sieht es ähnlich aus. "Am 20. Februar haben wir eine - bislang", erzählt Luzia Fraunholz-Armstrong. Kurzentschlossene hätten schließlich immer noch die Möglichkeit, den Termin zu wählen. Die Standesamtsleiterin empfindet den Trend, an einem Schnapszahl-Datum zu heiraten, aber eher als rückläufig. "Es ist nicht mehr so aktuell." Am 18.08.2018, einem Samstag, seien es noch drei Paare gewesen, die sich trauen ließen, und am 08.08.2018, einem Mittwoch, zwei. "Vielleicht realisieren es die Leute nicht mehr so, oder wollen es eben nicht", versucht sie, den Wandel zu erklären.

Eine andere Erklärung hat der Grafenwöhrer Standesamtsleiter parat: "Schnapszahlen bringen Unglück", ist sich Holger Cibis sicher. Am 09.09.1999 hat es in Grafenwöhr fünf standesamtliche Trauungen gegeben, erinnert er sich. Kaum eine der Ehen bestehe noch. Für ihn ist es daher wenig verwunderlich, dass für die Schnapszahl-Daten im Februar 2020 noch keine einzige Anmeldung vorliegt.

In der Verwaltungsgemeinschaft Pressath will sich bislang zumindest ein Paar das Ja-Wort geben. Am 20.02.2020 hat Standesbeamter Rudi Fuchs eine Trauung im Kalender stehen. Im Sommer ist dann wieder mehr los: Für den 06.06.2020 sind fünf Paare vermerkt. Das sei laut Fuchs nur möglich, da es nun auch in Trabitz und Schwarzenbach Trauzimmer gibt.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.