05.02.2020 - 09:13 Uhr
EslarnOberpfalz

Bäume müssen weichen

Die ersten Maßnahmen für eine Spiel- und Badelandschaft am Atzmannsee wurden bereits getroffen. Im Vorfeld gab es einige Diskussionen.

Der Bau der Badelandschaft in Kiosk-Nähe erforderte die Rodung von rund 40 Nadelbäumen.
von Karl ZieglerProfil

Der Standort einer neuen Spiele- und Badelandschaft, nicht die Anlage selbst, stand im Marktrat kontrovers zur Diskussion. Zur Wahl standen ein Spielplatz zentral im „Bürgermeister-Karl-Roth-Kurpark“ oder an der Freizeitgelände „Atzmannsee“. Wichtig für die SPD-Fraktion war ein Standort in der Nähe zum Kiosk, da sich die Eltern und Großeltern bei Pächter Erika und Hans Bauer aufhalten und die Kinder in unmittelbarer Nähe spielen und planschen können. Vorhanden sind auch Toiletten, Duschen und Umkleideräume.

Dagegen wollte die CSU-Fraktion den zentral gelegenen „Bürgermeister-Karl-Roth-Kurpark“ beleben. Da sich im Marktrat die Mehrheit für den SPD-Antrag entschieden hatte, wurde bereits an den vergangenen Tagen an der Freizeitanlage mit dem Fällen von rund 40 Nadelbäumen direkt an der Tennisanlage begonnen. Am Standort werden Planschbecken und Spielgeräte installiert, mit denen sich die Marktgemeinde eine Belebung der Freizeitanlage und des Naturbadeweihers verspricht. Die Planungskosten werden auf rund 30.000 und die Umsetzung auf 190.000 Euro geschätzt, wobei das Projekt mit „Leader-Mitteln“ gefördert wird. Die neu installierte Spielelandschaft soll vermehrt Familien mit Kindern zur Freizeitanlage an den Atzmannsee locken. Die Fertigstellung der Badelandschaft ist voraussichtlich noch in diesem Jahr vorgesehen.

Die Umsetzung wird das Problem nicht sein, eher die Unterhaltung, fürchten einige Bürger. Eine Diskussionen in den sozialen Medien im Vorjahr über Mängel an den bereits vorhandenen gemeindlichen Spielplätze nahm der Markt für eine generelle Überprüfung und Instandsetzung zum Anlass. In der Vergangenheit wurden immer wieder mutwillige Beschädigungen und Ablagerungen festgestellt, so dass der Bauhof gefordert war. Da der Spielplatz am Schlehenweg abgebaut wurde, stehen den Kindern innerorts derzeit noch vier Spielplätze zur Verfügung. Unter anderen mit einer Rutsche, Schaukel und einem Karussell ausgestattet sind die Kinderspielplätze an der Bürgermeister-Landgraf-Straße, Nürnberger Straße und am Zugang zum Kurpark.

Dagegen steht im Hirtenweg nur eine kleine Rutsche und ein Häuschen. Ein fünfter Spielplatz mit vielen Geräten befindet sich außerhalb noch am Wildpark, so dass an der Freizeitanlage mit einer großen Spiel- und Badelandschaft ein sechster Platz entstehen wird. Die Planschbecken sollen vom Atzmannsee aus mit Wasser gespeist und darin kleiner Insel errichtet werden. Die regelmäßigen Kontrolle der Geräte hinsichtlich Sicherheit und Funktionsfähigkeit legt die Gemeinde in die bewährten Hände von Schulhausmeister Stefan Frölich, der nach einem Zertifizierungsseminar bei der TÜV-Akademie wichtige Grund- und Fachkenntnisse erlangte. Dabei unterstützt wird er vom Bauhof.

Die Beaufsichtigung mit den Eltern am Spielplatz am Atzmannsee sollen während der Öffnungszeiten am Kiosk die Pächter übernehmen. Bei der Familie Bauer gibt es auch die Ausrüstung zum Minigolfen. Zudem besteht während des Spielgetriebes bei den angesiedelten Vereinen die Gelegenheit zu einem Schnupperkurs. In der Nähe befindet sich ein Tennis- und Fußballplatz, eine Stockbahn, ein Schützenhaus, eine Kegelbahn und wer möchte kann sich auch dem Spickerverein „Grenzlandpfeil“ oder den Dart-Sportfreunden anschließen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.