12.10.2018 - 11:04 Uhr
EslarnOberpfalz

Eslarn zündet den Datenturbo

Rund 1000 Haushalte können bis spätestens Februar 2019 mit Vollgas im Netz surfen.

Der Regionalmanager Enrico Delfino von der Deutschen Telekom zündet gemeinsam mit zweiten Bürgermeister Georg Zierer und dem Datenbeauftragten Stefan Frölich (von rechts) von der Gemeinde den Datenturbo.
von Karl ZieglerProfil

Die Telekom zündet mit der neuen Systemtechnik "Vectoring" in Eslarn den Datenturbo. Die erfreuliche Botschaft ins Rathaus von der kostenlosen Weiterentwicklung des Telekomnetzes überbrachte Regionalmanager Enrico Delfino von der Deutschen Telekom. Die verbesserte digitale Infrastruktur komme laut zweiten Bürgermeister Georg Zierer allen Generationen vom Jugendlichen bis zum Senioren, vor allem auch den Firmen zugute.

In kurzen Zügen erläuterte der Regionalbeauftragte der Telekom die neue Technologie "Vectoring". Die neue Systemtechnik wird von der Telekom kostenlos in die grauen Verteilerkästen eingebaut, so dass keine Tiefbauarbeiten mehr erforderlich werden. Durch die Vectoring-Technologie werden in den Kupferleitungen die elektromagnetischen Störungen beim Datenverkehr unterbunden. Der bisherige Internetanschluss in den Haushalten, die über Kupferkabel realisiert wurden, hatte in der Regel eine Leistung bis zu 50 MBit/s. Da einige Haushalte von den Verteilern weiter entfernt lagen, betrug die Leistung vor der Installierung der neuen Technologie teilweise nur 20 MBit/s. Durch Vectoring sind laut dem Regionalmanager der Telekom durch den Ausgleich der störenden Signale bis zu 50 MBit/s möglich.

Der Ausbau soll in Eslarn bis Februar 2019 abgeschlossen sein. Zudem ist Vectoring deutlich billiger und leichter umsetzbarer als ein Ausbau mit Glasfaserkabel. In den Schubläden befinde sich laut Delfino bereits das Super-Vectoring, was eine Leistung von 250 MBit/s möglich mache. Die Telekom bietet mit dem Link www.telekom.de/schneller die Möglichkeit, die momentane Leistung des Internetanschlusses zu prüfen. "Dies schafft Transparenz und macht deutlich, dass die Technik nicht stehen bleibt und stets weiterentwickelt wird" stellte der Gemeinde-Datenbeauftragte Stefan Frölich fest.

Die neue Technologie der Telekom bezeichnete zweiter Bürgermeister Georg Zierer als großes Signal und positive Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die Unternehmer. "Eslarn ist hier auf einen guten Weg und verfügt einen guten modernen Ausbau" bestätigten Zierer und Delfino.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.