24.08.2018 - 12:54 Uhr
EslarnOberpfalz

Sudpfanne als Denkmal

Beim Eslarner Barthlmarkt am Sonntag wird ein Geheimnis gelüftet: Minister Albert Füracker enthüllt den Granitbrunnen und die bronzene Zoiglskulptur.

Wie wird es wohl aussehen? Das Geheimnis des Zoigldenkmals wird am Sonntag gelüftet.
von Karl ZieglerProfil

Dass Zoiglbier bekanntlich verbindet, zeigten die letzten Handgriffe bei der Installierung der bronzenen Zoiglskulptur auf dem Granitbrunnen. Eine Arbeitsgemeinschaft aus Gemeindemitarbeitern um Bürgermeister Reiner Gäbl und Bauarbeitern erledigten am Donnerstag direkt am Rathaus die letzten Handgriffe und verbauten die Bronzeskulptur des Amberger Künstlers Harald Bäumler mit dem Brunnen.

Mit den Kunstprojekten in Eslarn, Windischeschenbach, Neuhaus, Falkenberg und Mitterteich soll die Tradition des handwerklichen und gemeinschaftlichen Brauens noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Die bronzene Skulptur in Eslarn zeigt eine von Flammen umzüngelte Sudpfanne, die sich nach oben hin verjüngt und als Symbol der Gemeinschaft des Zoiglbrauens in zur Arbeit bereite Hände übergeht.

Brunnen und Zoiglskulptur werden am Sonntag, 26. August, um 13 Uhr von Finanzminister Albert Füracker zusammen mit der Bierkönigin Johanna Seiler im Beisein von Ehrengästen und interessierten Gästen am Marktplatz enthüllt. Die Segnung des symbolhaften und anschaulichen Wiedererkennungsmerkmals der Zoiglbrautradition am prägnanten Standort übernehmen Pfarrer Austin John und Pfarrer im Ruhestand Herbert Zimmermann.

Im Anschluss sind die Ehrengäste beim Barthlmarkt zum Rundgang durch die zahlreichen Verkaufsstände und gemeinsam mit Kommunbrauer Georg Zierer zur Besichtigung des Kommunbrauhauses mit dem Zoiglmuseum "Biererlebnis" und eines Bierkellers von Michael Meckl am Schlossberg eingeladen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp