18.05.2021 - 13:42 Uhr
Etsdorf bei FreudenbergOberpfalz

Neue Ausstellung im Tempelmuseum über Reiterstandbilder

230 Pferde sind im Etsdorfer Tempelmuseum zu besichtigen. Heu fressen sie keines, aber in die Luft steigen sie auf, wenn sie mit ihren Vorderläufen strampeln. Die neue Sonderausstellung zum Thema Reiterstandbilder ist eröffnet.

Um Reiterstandbilder in Europa geht es bei der neuen Sonderausstellung im Tempelmuseum Etsdorf.
von Autor (gri)Profil

Es gibt wieder eine neue Sonderausstellung im Tempelmuseum in Etsdorf. Wie immer spielt dabei der europäische Einigungsgedanke und die Demokratie eine große Rolle. Diesmal heißt die Schau "Pferd und Reiter/in - Geschichte eines Monuments". Till Briegleb aus Hamburg stellt seine Fotos dazu aus. Briegleb ist 59 Jahre alt, war Musiker, ab 1991 Kulturredakteur der Tageszeitung taz in Hamburg und von 1997 bis 2002 bei der Wochenzeitung Die Woche tätig. Seitdem arbeitet er als freier Autor, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Er hat jede Menge Fotos von Reiterstandbildern gemacht und ist der Darstellung vom auf dem Vierbeiner sitzenden Helden im direkten Vergleich der Fotografien auf den Grund gegangen.

"Wenn es eine Skulptur im öffentlichen Raum gibt, die Europa verbindet, dann ist es das Reiterstandbild", erklärt Wilhelm Koch zur neuen Schau. Briegleb selbst schreibt auf seinem Blog: "Es ist schwer vorstellbar, dass für Angela Merkel in Berlin jemals ein Reiterstandbild aufgestellt wird. Das alleine zeigt, wie skurril die Kavallerie der Machthaber heute eigentlich wirkt, wo das Fortbewegen auf Pferden vor allem von jungen Mädchen im Grünen gepflegt wird." Reiterstandbilder nennt der Fotograf Anachronismen der reinsten Kultur, die mit ihren pompösen Gesten, ihren Rüstungen und Kostümen so zeitgenössisch erscheinen wie ein ritterliches Lanzenstechen.

"Luftreiter" nennt der Fotograf die Reiterstandbilder auch. Über die Faszination schreibt er, die Skulpturen seien "auf eine kaum erklärliche Weise Anziehungspunkte für Menschen, die sich hier treffen, sich küssen oder ausruhen. Obdachlose suchen die Nähe der Figuren und die Touristen fotografieren sie." Reiterstandbilder seien "Street Art der robusten Sorte" und Träger eines Rätsels. "Und ohne Rätsel in der Stadt gibt es auch keine Magie mehr."

Gezeigt werden in Etsdorf über 230 Reiterstandbilder aus europäischen Städten. Die Ausstellung ist ab sofort bis 26. September immer dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen. In der ständigen Sammlung ist unter anderem die Ausstellung „Kollektion Europa“ zu sehen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.