14.08.2019 - 10:40 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Glückwünsche für Inge Grüssner

Aktiv, humorvoll und lebenslustig, so kennen die Etzenrichter Inge Grüssner, die den 80. Geburtstag feierte und sich zur Gratulation von Gemeinde und Vereinen einen Nachmittag frei hielt.

Bürgermeister Martin Schregelmann (rechts) und die Fraktionsvertreter gratulieren Inge Grüssner zum 80. Geburtstag.
von Autor WLRProfil

„Ab meinem 75. Geburtstag habe ich mir vorgenommen, nicht mehr zu feiern“, sagte die Jubilarin. „Der Kreis aus Familie und Freunden ist mittlerweile so groß geworden, dass ich es vorziehe, zum Geburtstag in den Urlaub zu fahren und den Tag nach meinem Empfinden zu gestalten.“

Grüssner ist in den Kriegswirren in Amberg geboren und musste, da ihre alleinerziehende Mutter arbeitete, ab dem 4. bis zum 14. Lebensjahr in Heimen in Amberg und Regensburg verbringen. Mit 14 lernte sie Handelskauffrau. Mit 18 heiratete Grüssner und das Leben drehte sich von da an hauptsächlich um ihre vier Kinder, zu denen nach der weiteren Heirat 1969 mit Erich Grüssner, der bereits 1997 verstarb, noch fünf weitere Kinder hinzukamen, von denen die größeren schon außer Haus waren. Die beiden jüngeren zog die Jubilarin wie ihre eigenen mit auf. Mittlerweile zählen zur Großfamilie der eigenen vier und angeheirateten fünf Kinder zwölf Enkel und elf Urenkel.

Trotz des Vollzeitjobs „Familie“ und des Umzugs im Jahr 1973 nach Etzenricht, wollte Grüssner noch einmal durchstarten und so erlernte sie 1974 noch den Beruf der Sekretärin, damit ein Wiedereinstieg in den Beruf gelingen konnte. 1976 kam sie zur ARAG, schulte dort um zur Versicherungsfachfrau und bekam 1986 eine eigene Generalagentur in Weiden, bei der sie bis zur Rente in ihrem Traumjob tätig war.

Auch in Vereinen ist die agile und hilfsbereite Seniorin aktiv. In jüngeren Jahren fegte sie beim Tennisclub über den Platz, war treue Stütze beim OWV, wo sie ihrem Hobby dem Kegeln nachgeht und die Kegelgruppe schon über viele Jahre betreut, und unterstützt zahlreiche andere Vereine.

Für ihre Gäste, Bürgermeister Martin Schregelmann, die Vertreter der Fraktionen mit Renate Müller, Hans Beutner, Rudi Teichmann und Willi Koegst, sowie für die Seniorenvertreterin Maria Smola, hatte Grüssner viele Geschichten parat, von Freud und Leid in der Großfamilie und lustigen Anekdoten zu verschiedenen Geburtstagsfeiern, unter anderem auch in Amerika bei ihrem Bruder Oskar Wagenbüchler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.