30.01.2020 - 17:12 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Höhen und Tiefen beim SV

Die soziale Verantwortung des SV Etzenricht und die Bedeutung für die Dorfgemeinschaft wird mehrfach herausgestellt. Vorsitzender Manfred Herrmann kann auf das Engagement der Mitglieder bauen, gerade wenn es um neue Herausforderungen geht.

Der neugewählte Vorstand (vorne von links) Willi Herrmann, Monika Waldeck, Reinhold Feldkirchner, Manfred Herrmann und Reinhold Herrmann ehrt langjährige Mitglieder:
von Redaktion ONETZProfil

In der Jahreshauptversammlung des Sportvereins im Sportheimsaal konnte Vorsitzender Manfred Herrmann guten Besuch vermelden. Auch sonst ist er guter Dinge. Zwar sei die Mitgliederzahl mit 542 im Vergleich zum Vorjahr gesunken, doch es gebe noch – auch junge – Leute, die sich in den Verein einbringen wollen.

In seinem Rechenschaftsbericht lobte Herrmann gesellige Veranstaltungen wie die Après-Ski-Party der Ersten Mannschaft, die von mehreren Familien und vielen Spendern inszenierte „Italienische Nacht“ und die „Etzenrichter Kirwa“ in Zusammenarbeit mit den Kirwaleuten als Highlight des Jahres.

Sportlich gab es Höhen und Tiefen. Die "Erste" musste nach 13 Jahren Landesligafußball den Abstieg verdauen. Dafür schafften die C-Junioren in der Spielgemeinschaft Etzenricht / Weiherhammer/Neunkirchen den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Außerdem stiegen die Tischtennistalente der Herren in die Bezirksklasse A auf.

In den nächsten Jahren stünden große Herausforderungen für den Sportverein an: Herrmann nannte hier die Jugendarbeit als wichtigstes Gut, die Instandhaltung des Riesenareals und die Besetzung der Abteilungen mit ehrenamtlichen Helfern. Ihnen galt sein besonderer Dank und er rief alle Freunde des Sportvereins dazu auf, sie zu motivieren und frische Kräfte zu aktivieren. Als Eckpfeiler für die finanzielle Grundlage des Vereins bezeichnete Herrmann die Mitglieder und die Fördervereine. Zu großem Dank sei man auch der Gemeinde verpflichtet, die den Verein im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstütze. Nicht zuletzt dankte Herrmann seiner Vorstandschaft für deren kompetente und aktive Vereinsarbeit.

Schatzmeister Feldkirchner hob hervor, dass es immer schwieriger werde, Einnahmen zu generieren und man aufpassen müsse, dass einem die Ausgaben nicht davonlaufen. Leider habe man eine fast fest eingeplante Firmenspende nicht erhalten. Durch den Einbruch ins Sportheim müssten außerdem etliche Geräte neu angeschafft werden. Dennoch konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein kleiner Gewinn erzielt werden. Spenden würden aber immer gerne entgegengenommen.

Willy Koegst sprach bei den Ausflügen der Vereinsjugend die extrem geänderten Erwartungen der Kinder an. Lediglich die Fahrt zur Nürnberger Trampolinwelt sei sehr gut angenommen worden. Deshalb müsse das Ferienprogramm angepasst werden.

Abteilungsleiter Erich Nickl bedauerte, dass die 1. Mannschaft Tischtennis leider nur einen Sieg erringen konnte, aber sieben Niederlagen hinnehmen musste. Ursachen waren stärkere Gegner in der höheren Klasse und die Absage zweier guter Spieler aus beruflichen und privaten Gründen für die aktuelle Saison. Erfreulicherweise kamen jedoch mehrere Nachwuchsspieler hinzu.

In der Fußballabteilung mit 270 Mitgliedern sind sieben Junioren-Mannschaften (A bis G) mit wechselndem Erfolg im Einsatz, berichtete Martin Herrmann. Die Frauen, die das Kreispokalfinale verloren, belegen in der Kreisliga Platz fünf, die Zweite Mannschaft in der Kreisklasse den zweiten Platz. Die Erste Mannschaft steht nach dem Abstieg in die Bezirksliga Oberpfalz Nord dort derzeit auf dem vieren Platz.

Für die Turnabteilung mit 252 Mitgliedern ging Manuela Smola auf die sieben Bereiche ein: die Purzelkinder von vier bis sechs Jahren, die „Fitten Kids“ für Schulkinder der 1. bis 3. Klasse und dem Schwerpunkt Geräteturnen, die Frauenfitness mit Rückenschule, Bauch-Beine-Po-Training und Ausdauer- und Konzentrationsübungen, „60 plus“ mit Brain-Gym und Kinesiologie, der wöchentliche Walkingtreff, Powerfitness im Winterhalbjahr und die Weiterführung von Yoga in zwei Kursen.

Bürgermeister Schregelmann kündigte an, dass nicht mehr alle Instandhaltungen des Sportvereins von der Gemeinde übernommen werden können, da dieses und kommendes Jahr hohe Investitionen im Bereich der Schulsanierung anstünden.

Neuwahlen:

1. Vorsitzender bleibt Manfred Herrmann. Zum 2. Vorsitzenden gewählt wurde Reinhold Herrmann, der angab, aus privaten Gründen das Amt nur noch ein Jahr auszuüben. Schriftführerin bleibt Monika Waldeck, die zusagte, dann den 2. Vorsitzenden abzulösen. Als Schatzmeister fungiert weiterhin Reinhold Feldkirchner. Per Akklamation gewählt wurden Willi Matthes und Erich Nickl zu Kassenrevisoren, Eduard Lindner und Josef Wexlberger zu technischen Leitern, Lena Roth zur Frauen-, Willy Koegst zum Senioren- und Martin Auschner zum Ehrenamtsbeauftragten.

Ehrungen:

Anschließend stand die Ehrung langjähriger Mitglieder an. Ehrenurkunden erhielten für 25 Jahre Wolfgang Achtert, Andrea und Matthias Beutner, Sebastian Bruckner, Uli Danzer, Julia und Daniel Grüssner, Stefan Herrmann, Maximilian Pleier, Michael Rösch, Markus Scharl, Manfred Voß, Florian Waldeck und Thomas Zupfer. Für 40 Jahre geehrt wurden Rudi Beutner, Manfred Meier und Erich Nickl, für 60 Jahre Albert Riedl und für 65 Willi Herrmann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.