16.03.2020 - 17:06 Uhr
FalkenbergOberpfalz

CSU freut sich über Erfolg

Die CSU hat einen Sitz im Marktrat hinzugewonnen. Die Unabhängige Bürgergemeinschaft Falkenberg (UBF) büßte einen Sitz ein.

Den neuen Falkenberger Bürgermeister Matthias Grundler traf man am Montagvormittag bei der Burg an. „Sie wird auch weiterhin einer der Mittelpunkte unserer Arbeit sein“, so Grundler.
von Werner RoblProfil

Alle Kandidaten fieberten dem Wahlergebnis entgegen. Fehlen werden künftig im Gremium der bisherige Zweite Bürgermeister Bernhard Schuller und Marktrat Peter Träger von der CSU. Die beiden Kommunalpolitiker waren nicht mehr angetreten. Nicht mehr vertreten ist im Gremium auch der UBF-Vorsitzende Johann Bauer, der vor wenigen Monaten als Nachrücker auf den Gemeinderatsstuhl kam.

Unterm Strich bedeutet das Wahlergebnis, dass die CSU 6797 Stimmen (71,8 Prozent) auf sich vereinigen konnte und mit sechs Sitzen die absolute Mehrheit behält. Die Unabhängige Bürgergemeinschaft Falkenberg, die zwei Sitze erhält, bekam 2668 Stimmen (28,2 Prozent). Einen Tag nach der Wahl zeigte sich der künftige Bürgermeister Matthias Grundler (CSU) sichtlich entspannt und gut aufgelegt. Bei einem kurzen Gespräch im Burghof erklärte der künftige Rathauschef: "Im neuen Gemeinderat sind ausschließlich vernünftige Leute vertreten."

Fraktionsübergreifend

Grundler zeigte sich überzeugt, dass es eine gute Zusammenarbeit über Fraktionsgrenzen hinweg geben werde. "Alle, die sich in den neu gewählten Marktrat einbringen, treten für das Wohl der Marktgemeinde ein." Zudem versprach Grundler: "Im Blickwinkel aller Fraktionen werden - neben vielen anderen wichtigen Dingen, wie Schaffung von Bauplätzen - auch das Wahrzeichen der Gemeinde, unsere Burg, ebenso die Sanierung des Wasser- und Kanalnetzes stehen." Sieben von acht Räten waren entweder in der zurückliegenden Periode oder zuvor bis 2014 bereits im Marktrat vertreten. Mit Veronika Höcht (CSU) sei eine Neueinsteigerin hinzugekommen, so Grundler. "Mit drei Markträtinnen ist der Frauenanteil so hoch wie nie zuvor."

UBF: Respektables Ergebnis

Für die UBF äußerte sich deren Vorsitzender Johann Bauer: "Der Überraschungscoup von 2014 konnte naturgemäß nicht wiederholt werden." Er sprach von einem respektablen Ergebnis. "Die Fortsetzung der hervorragenden und sachorientierten Zusammenarbeit im Gemeindegremium ist sichergestellt."

Marktrat Falkenberg:

Die Wahlbeteiligung bei der Marktratswahl in Falkenberg lag bei 79,6 Prozent. Schmerzlich für die Unabhängige Bürgergemeinschaft Falkenberg: Sie büßte einen Sitz ein und ist nur mehr mit zwei Räten im Gemeindeparlament vertreten (28,2 Prozent/2668 Stimmen). Die CSU erreicht sechs Mandate (71,8 Prozent/6797 Stimmen). Die sechs CSU-Markträte heißen Hermann Weiß (790 Stimmen), Hubert Schedl (708), Alexandra Hasenfürter (705), Johannes Bauernfeind (527), Johann Enslein (461) und Veronika Höcht (393). Für die UBF wirken im Marktrat Gerhard Enslein (555) und Rita Wildenrother (503). (wro)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.