Falkenberger stoßen bei Bürgerfest auf das Jubiläum der DJK an

Falkenberg
01.08.2022 - 11:31 Uhr

Vier Jahre lang mussten die Falkenberger auf ihr Bürgerfest warten. Viele langten nun zu und halfen mit. Der Neustart unter dem Motto „70 Jahre DJK Falkenberg" war ein großer Erfolg.

Vereine, Gemeinderäte, Bürgermeister und Fahnenabordnungen, allen voran die Blaskapelle Falkenberg unter der musikalischen Leitung ihres Dirigenten Franz Stierstorfer: Das Bürgerfest am Samstag und Sonntag startete mit einem Festzug durch die Straßen Falkenbergs. Eröffnung und Bierfass-Anstich in der „guten Stube“, wie Bürgermeister Matthias Grundler den Marktplatz bezeichnete, waren für ihn eine Premiere. „Ich mache das heute zum ersten Mal“, erklärte das Gemeindeoberhaupt, bevor er den Zapfhahn einschlug und die Bierkrüge füllte. Assistiert hat der Vorsitzende des Jubelvereins DJK Falkenberg, Wolfgang Knoll.

„Wir feiern Falkenberg und die DJK“, betonte Bürgermeister Matthias Grundler beim offiziellen Bürgerfest-Start. Das gemütliche Fest stand ganz im Zeichen der Feier "70 Jahre DJK Falkenberg", die 1952 aus der Taufe gehoben wurde.

„Applaus für unsere DJK“

Bereits seit Wochen - mit wechselnden Programm-Highlights - blickt der Sportverein auf die Gründung zurück. Jetzt durfte noch einmal richtig gefeiert und auf den runden Geburtstag angestoßen werden. Organisiert wurde das Bürgerfest daher auch vom Jubelverein. Sichtbares Zeichen waren die roten T-Shirts mit dem Emblem der DJK. „Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben und die gekommen sind. Applaus für unsere DJK“, sagte Wolfgang Knoll.

Die wenigen Regentropfen beim Fass-Anstich am Samstag waren rasch vergessen. Für Stimmung am Festplatz sorgte die Bühnen-Performance der Band "Highline“, die den Marktplatz in einen Partytempel verwandelte.

Beste Stimmung

Über mangelnde Arbeit konnte sich das Servicepersonal in der Cocktail-Bar und in der Weinstube nicht beklagen. Viel zu tun gab es auch für die Schankleute und die Freiwilligen an den Verkaufsständen, wo man sich mit Brotzeiten und anderen Leckereien versorgen konnte. Der guten Stimmung war es zu verdanken, dass die Party-Lichter erst spät erloschen.

Der Bürgerfest-Sonntag startete mit einem Kirchenzug. Ziel war das Kriegerdenkmal am Kalvarienberg. Den Gottesdienst unter freiem Himmel - dazu spielte die Blaskapelle Falkenberg - zelebrierte Pfarrvikar Charles John. Stärken konnte man sich im Anschluss beim Weißwurst-Frühschoppen am Marktplatz. Schweinebraten und Schnitzel sorgten später dafür, dass zahlreiche heimische Küchen in Falkenberg ungenutzt blieben. Dank der Unterstützung zahlreicher Vereine, freiwilliger Helfer und natürlich der vielen Gäste, die das abwechslungsreiche Programm genossen, lieferte Falkenberg den sichtbaren Beweis: Trotz der langen Corona-Pause war man nicht feiermüde geworden.

Das gemütliche Miteinander war Kennzeichen des Falkenberger Bürgerfests. Verlockend waren Kaffee und Kuchen, duftende Bratwürste, Steaks vom Grill und vieles mehr. Bier vom Fass, freilich auch der braune Zoigl aus dem Falkenberger Brauhaus fanden reißenden Absatz. Wer hoch hinaus wollte, musste der guten Stube den Rücken kehren. Der Alpenverein, Sektion Karlsbad (Tirschenreuth), hatte zum Klettern – mit Helm, Seil und Haken – an den Burgfelsen geladen. Mit Geschick und Mut ging es nach oben.

Fazit zur Bürgerfest-Wiederauflage zum 70. Geburtstag der DJK Falkenberg: Das Angebot und das bunte Unterhaltungsprogramm begeisterten Jung und Alt. Dankbar genossen die vielen Gäste das entspannte Wochenende in der Burg- und Zoiglgemeinde Falkenberg.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.