28.12.2020 - 15:29 Uhr
FalkenbergOberpfalz

IGZ Falkenberg spendet 10000 Euro für regionale Zwecke

Spenden statt Schenken – darauf setzt dieses Jahr die IGZ und verzichtet 2020 auf Weihnachtspräsente für Kunden und Partner. Bei den Spendenübergaben war die Freude der regionalen Vereine groß.

Über einen Spendenscheck in Höhe von jeweils 2000 Euro freuten sich (vorne von links) Wolfgang Knoll von der DJK Falkenberg, Stephan Andörfer vom SV Steinmühle mit IGZ-Geschäftsführer Alfred Meyer, Claudia Grillmeier mit Landrat Roland Grillmeier für die Aktion Lichtblicke, Veronika Höcht von der Blaskapelle Falkenberg und Michael Wirth vom Theaterverein Erbendorf. IGZ-Geschäftsführer Christian Mattes (rechts), Wolfgang Gropengießer mit Ehefrau Martina (hinten) freuten sich, weiteren fünf Initiativen mit einer Geldspende etwas Gutes tun zu können.
von Externer BeitragProfil

Sonntags die Sporttasche packen, den gelernten Text kurz vor dem Theaterauftritt nochmal im Kopf durchrattern oder einer bedürftigen Familie unter die Arme greifen, die sich nicht selbst helfen kann: Der Freiraum für sportliches, kulturelles und soziales Engagement war in diesem besonderen Jahr kaum gegeben. Umso wichtiger war es für die SAP-Ingenieure der IGZ aus Falkenberg und Erbendorf, bei den Vereinen und Organisationen anzusetzen und die Botschaft zu verbreiten: "Ihr seid nicht allein!"

Anstatt Geschenken für Kunden und Partner gibt es für insgesamt neun Projekte in den Heimatregionen der IGZ-Mitarbeiter Spenden von jeweils 2000 Euro. Entsprechend gut war die Stimmung bei der zweiten Spendenübergabe. Dazu waren Claudia Grillmeier, Schirmherrin der Aktion Lichtblicke, mit Landrat Roland Grillmeier, Michael Wirth vom Theaterverein Erbendorf, Veronika Höcht von der Blaskapelle Falkenberg, Wolfgang Knoll von der DJK Falkenberg und Stephan Andörfer vom SV Steinmühle vor Ort in Falkenberg.

Die IGZ-Geschäftsführer Wolfgang Gropengießer, Alfred Meyer und Christian Mattes freuten sich über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Spenden. So werden sie bei der Aktion Lichtblicke verwendet, um finanziell Bedürftige im Landkreis Tirschenreuth zu unterstützen. Claudia Grillmeier, die seit Mai die Schirmherrschaft innehat, nannte als beispielhafte Spendenzwecke, behindertengerechte Unterkünfte zu finden oder Familien zu unterstützen, in denen die Großeltern einspringen, um die Enkel zu betreuen, weil die Eltern dazu nicht mehr in der Lage sind.

Bei der Blaskapelle Falkenberg ist das Geld ebenfalls gut angelegt, musste doch dieses Jahr teilweise außerhalb geschlossener Räume und in Kleingruppen geprobt werden. Dennoch blickt die Blaskapelle laut Vorsitzender Veronika Höcht schon in die nächste Festzeltsaison und steckt das Geld in eine neue Verstärkeranlage, die nach 30 Jahren nötig war. Michael Wirth vom Theaterverein Erbendorf sprach von bis zu 35 intensiven Proben der Laienspielgruppe, bis ein Stück perfekt klappt. Doch schon der Auftritt des seit drei Jahrzehnten bestehenden Vereins im April in der Stadthalle Erbendorf fiel wegen Corona ins Wasser.

Die DJK Falkenberg und der SV Steinmühle werden die Spendengelder für die Nachwuchsarbeit einsetzen. So konnte in Falkenberg seit März kein Kinderturnen mehr stattfinden. Das schmerze besonders, weil Kinder und Jugendliche die Zukunft des über 700 Mitglieder zählenden Sportvereins seien, sagte Wolfgang Knoll. Man arbeite an Konzepten, um während des Lockdowns Alternativen anbieten zu können. Stephan Andörfer kündigte an, das Geld beim SV Steinmühle für die Jugendarbeit, aber auch den Erhalt und die Pflege der Sportanlagen einzusetzen. Er appellierte an alle Firmen des Landkreises, es der IGZ gleichzutun und regionale Vereine in diesen schweren Zeiten zu unterstützen.

Wolfgang Gropengießer bedankte sich bei allen Vereinen für deren Engagement im Ehrenamt: „Es freut uns ganz besonders, zum Abschluss dieses herausfordernden Jahres noch etwas Gutes für die Unterstützung von Sport, Kultur und insbesondere im Sozialbereich tun zu können." In diesen schwierigen Zeiten dürfe man niemanden alleine lassen. Dem schlossen sich die IGZ-Geschäftsführer Alfred Meyer und Christian Mattes an. Auch Kleinbeträge oder ein gesponserter Trikotsatz für Jugendmannschaften bewirkten schon viel, sprachen sie sich für weitere soziale Initiativen regionaler Unternehmen aus.

Auch für Projekte im Raum Weiden und im Landkreis Neustadt spendet die IGZ

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.