20.11.2020 - 13:20 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Markt Falkenberg und DJK einigen sich auf neuen Pachtvertrag

Die DJK Falkenberg möchte am Vereinsgelände eine neue Flutlichtanlage installieren. Die Fördermöglichkeiten wurden bereits ausgelotet. „Diese sind aber an eine Bedingung geknüpft“, informierte der Bürgermeister im Gemeinderat.

Der Pachtvertrag für das DJK-Sportgelände im Südosten Falkenbergs wurde auf einstimmigen Beschluss des Marktrates bis 2050 verlängert.
von Werner RoblProfil

Die Anschaffung steht seit langem ganz oben auf der Wunschliste der DJK Falkenberg. Über die Flutlichtanlage entscheiden musste das Gemeinderatsgremium nicht. Gegenstand der Debatte war der laufende Pachtvertrag für den Allwetter- und Tennisplatz auf den Teilflächen Flurnummer 242 und 242/ 3 (Gemarkung Falkenberg). Die Laufzeit sei nämlich Grundlage für die Gewährung von Fördermitteln seitens des Landessportverbandes (BLSV), informierte Bürgermeister Matthias Grundler in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderats.

Mindestens 25 Jahre

Die Bereitschaft, die Maßnahme Flutlichtanlage finanziell zu unterstützen, wurde seitens des BLSV bereits signalisiert. Dafür müsse aber eine Grundvoraussetzung geschaffen werden, um in den Genuss der Zuwendung zu kommen, unterstrich Grundler am Dienstag. Für die DJK heißt das konkret, dass man noch mindestens 25 Jahre lang über ein ungekündigtes Nutzungsrecht für das betreffende Areal verfügen muss. Stichtag sei die Fertigstellung der Flutlichtanlage, informierte Matthias Grundler.

Wie in der Sitzung bekannt wurde, läuft der Pachtvertrag noch bis zum 31. Dezember 2035. „Die DJK möchte aber jetzt schon - bis zum 31. Dezember 2050 - verlängern“, kommentierte Grundler den vorliegenden Antrag, über den der Marktrat zu entscheiden hatte. "Der Neuformulierung des derzeit laufenden Pachtvertrages kann entsprochen werden“, betonte Bürgermeister Matthias Grundler und begründete dies mit der Tatsache, dass längerfristig keine anderweitige Verwendung der Flächen vorgesehen sei. Vorsorglich wies Grundler darauf hin, dass sich der Markt Falkenberg ein außerordentliches Kündigungsrecht vorbehält.

Nutzung durch Grundschule

Bisher lag der Pachtzins bei jährlich 100 Euro. Im Einvernehmen mit der DJK wurde der Betrag jetzt auf 150 Euro angehoben und in der neuen Vereinbarung umgesetzt. Auf Anfrage von Oberpfalz-Medien nach der Sitzung bestätigte Matthias Grundler, dass das Gelände bei Bedarf auch von der Grundschule genutzt und von der DJK gepflegt werde. „Die DJK erbringt somit eine Gegenleistung“, so der Bürgermeister.

Der 1991 geschlossene Pachtvertrag – geändert 2004 und 2017 – sei nicht mehr zeitgemäß, erklärte der Bürgermeister. Die Sportanlage sei top in Schuss. „Sie wird von der DJK vorbildlich gepflegt. Der Verein beweist viel Eigenverantwortung“, appellierte Bürgermeister Grundler, dem Antrag auf Verlängerung des Pachtvertrages bis zum 31. Dezember 2050 grünes Licht zu erteilen. Der Marktrat folgte Grundlers Empfehlung einstimmig. Mit dem Beschluss wurde die Grundlage geschaffen, damit die DJK Falkenberg die in Aussicht gestellten Fördermittel abrufen kann.

In manchen Straßen der Marktgemeinde wird schneller gefahren als erlaubt. Die Klagen, vorgetragen von Anliegern und besorgten Eltern, erreichten unter anderem Marktrat Johannes Bauernfeind (CSU), der diese jetzt in der Gemeinderatssitzung weitergab. Beweis für die Tempo-Überschreitungen seien die durchgeführten Geschwindigkeitsmessungen, klinkte sich Thomas Weiß, Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft Wiesau, ein. Besonders in der Tirschenreuther Straße, in der nur Tempo 30 erlaubt ist, aber auch in der Wiesauer und Schönfichter Straße wurden immer wieder und an allen Tagen „Ausreißer“ festgestellt. „Wir nehmen die Beschwerden absolut ernst und werden die Straßenzüge im Auge behalten“, versprach Bürgermeister Matthias Grundler.

Hier ein weiterer Bericht zur Marktgemeinderatssitzung in Falkenberg

Falkenberg
Auf der Tirschenreuther Straße ist Tempo 30 vorgeschrieben. Wie in der Gemeinderatssitzung bekannt wurde, halten sich daran aber nicht alle Verkehrsteilnehmer.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.