09.03.2021 - 11:38 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Marktgemeinde Falkenberg meldet: Wohnung frei im neuen Storchennest

Noch ist die neue Wohnung auf dem Pfarrheim-Dach zu haben. Gespannt wartet man in Falkenberg auf ein Storchen-Paar, das im gemütlichen Nest eine Familie gründen möchte. Angeboten wird das Ein-Zimmer-Appartement ab sofort und kostenlos.

Nur noch wenige Sekunden, dann ist das Dach des Pfarrheims erreicht.
von Werner RoblProfil

Aktuell wirbt der Markt Falkenberg mit „Kost und Logis frei“ um neue Bewohner auf dem Dach des Pfarrheims. Die "möblierte" Ein-Zimmer-Wohnung – in guter Lage unweit der Pfarrkirche Sankt Pankratius – hat einen Durchmesser von 130 Zentimetern und kann bezugsfertig übergeben werden.

Der ursprüngliche Plan, das lediglich aus Zweigen bestehende Vorgänger-Domizil zu sanieren, wurde verworfen. Stattdessen entschied sich der Oberpfälzer Waldverein Falkenberg (OWV) für einen Nestneubau, um damit Störche anzulocken. Ins Auge fasste man dabei auch einen diesmal längerlebigen Unterbau aus stabilem Metall.

Ehrenamtlicher Einsatz

Gefertigt wurde das runde Fundament vom Storchenbeauftragten Dieter Brandl. Nach rund 30-stündigem ehrenamtlichen Einsatz waren die Arbeiten in Brandls Werkstatt abgeschlossen. Mit Reisig bestückt, wurde das neue Storchennest schließlich von den Mitgliedern des OWV um Vorsitzenden Peter Hasenfürter. Laut Informationen von Hasenfürter wurde die Maßnahme auch vom Bund Naturschutz unterstützt. Den Bauherren ist es zu verdanken, dass man einem Storchenmann und seiner Herzensdame nun einen geeigneten Nistplatz in Falkenberg zur Verfügung stellen kann, um die Gründung einer jungen Familie zu ermöglichen.

„Wir bedanken uns bei Löschmeister Andreas Kraus und beim Maschinisten Hans Fick für die technische Unterstützung.“

OWV-Vorsitzender Peter Hasenfürter

Damit das neue Nest rasch und sicher auf das Pfarrheim-Dach gehievt werden konnte, musste die Drehleiter der Feuerwehr Mitterteich anrücken. „Wir bedanken uns bei Löschmeister Andreas Kraus und beim Maschinisten und Oberfeuerwehrmann Hans Fick für die technische Unterstützung“, sagte Peter Hasenfürter nach getaner Arbeit. Fachmännischen Beistand leistete Bauhofleiter Richard Bitterer, der gemeinsam mit Peter Hasenfürter das Wohn- und künftige Kinderzimmer der Störche auf den Pfarrheim-Kamin hob. Bereit stand, um bei Bedarf einzugreifen, auch OWV-Mitglied Hermann Zettl. Vor Ort war auch Falkenbergs Bürgermeister Matthias Grundler, um die Arbeiten beim Bau des Blickfangs zu verfolgen. Anerkennend äußerte sich Grundler bei allen Beteiligten für die Bemühungen zum Wohl der Störche.

Geduldig warten die Falkenberger Storchenfreunde jetzt auf ein gefiedertes Pärchen. Man sei gespannt, ob und wann am Pfarrheim-Dach wieder Leben einkehrt. „Einige Störche wurden bereits gesichtet. Sie flogen aber weiter“, informierte Hermann Zettl vom OWV. „Wir sind aber voller Hoffnung, dass sich das neue Wohnungsangebot bei den Langschnäbeln sehr bald herumsprechen und für Interesse sorgen wird“, ergänzte OWV-Vorsitzender Peter Hasenfürter im Gespräch mit Oberpfalz-Medien.

Vorfreude auf Jubiläum

„Wegen der Corona-Pandemie herrscht auch beim Oberpfälzer Waldverein absoluter Stillstand“, bedauerte der Vorsitzende auf Nachfrage zum Vereinsleben. Anders dagegen schaut es beim Bankbeauftragten des OWV, Karl Bauer, aus. Das ganze Jahr über ist der Falkenberger im Ort unterwegs, um die 40 Ruhebänke zu kontrollieren, die rund um Falkenberg zum Verweilen einladen. „Wir hoffen auf 2022“, warf Hasenfürter an anderer Stelle einen Blick auf das bevorstehende Jubiläum „100 Jahre OWV“ in Falkenberg. „Die Planungen laufen“, informierte der Vorsitzende und betonte: „Wir sind mehr als zuversichtlich, dass wir im kommenden Jahr unser Fest, so wie wir es geplant haben, mit den Freunden vom Oberpfälzer Waldverein feiern können.“

Auch in Waldsassen gibt es ein neues Storchennest

Waldsassen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.