19.11.2019 - 15:58 Uhr
FensterbachOberpfalz

Eine Mischung aus vielen Baustilen

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum "900 Jahre Wolfring" neigen sich dem Ende entgegen. Beim letzten Vortrag steht eine Zeitreise auf dem Programm.

Josef Schleicher beschäftigte sich in seiner Diplomarbeit mit der Baugeschichte der mittleren Oberpfalz und hatte auch zu den Häusern in Wolfring viel interessante Informationen zusammen getragen.
von Heinrich Niebauer (NIB)Profil

In einem weitreichenden - aber kurzen - Rückblick legte Josef Schleicher beim letzten Vortrag im Zuge des Jubiläums "900 Jahre Wolfring" dar, welche politischen und kulturellen Einflüsse in den vergangenen 1000 Jahren Einfluss auf die baugeschichtliche Entwicklung in der mittleren Oberpfalz - und damit auch auf Wolfring - hatten. Einen einheitlichen Baustil hat die mittlere Oberpfalz nicht, stellte er fest.

Umgeben von eindeutigen Bauweisen wie dem Fachwerkhaus oder Massiv-, beziehungsweise Blockbauweise haben diese vielfältigen Baustile die mittlere Oberpfalz beeinflusst. Außerdem gingen zwei Fernstraßen durch das Gebiet, die "Datenautobahnen der Vergangenheit" - wie Schleicher erklärte. Mit ihnen kam ebenfalls viel Wissen über Handwerk und Bau in das Gebiet. Und die Vorfahren waren bereit, diese Einflüsse anzunehmen. Schleicher hatte zahlreiche Bildbeispiele von alten Häusern, um die verschiedenen Einflüsse zu dokumentieren.

Das Urkataster Anfang 1800 und die dazu vorhandenen Steuerlisten geben Auskunft über die Eigentümer der verschiedenen Gebäude des Ortes. Einige Familien sind immer noch in Wolfring wohnhaft aber nicht alle wohnen noch unter der einstigen Adresse. Vielfach sind die Namen aber noch in Ortsbezeichnungen oder Hausnamen wieder zu finden. Waren die baulichen Veränderungen am Anfang noch überschaubar, so nahmen sie im Laufe der Jahrhunderte zu. Immer wieder kam es aber auch zu Zeiten reger Bautätigkeit und vielfältiger Veränderungen. Vor allem im 20. Jahrhundert wurden in zahlreichen Neubaugebieten viele Häuser gebaut.

Historische Fotos belegten die Entwicklung. Schleicher dankte vor allem Anneliese Pronath und Albert Saller, die ihm vor ihrem Tod viele der Fotos und wichtige Informationen lieferten. Auch über die Kirche und das Schloss - bekannte und weithin sichtbare Wahrzeichen Wolfrings - wusste Schleicher so manch interessantes Detail zu berichten. Die vielen Bilder weckten in den Anwesenden Erinnerungen und verschafften so manches "Aha"-Erlebnis.

Bürgermeister Christian Ziegler freute sich, dass auch diesmal das Jugendheim fast zu klein war, um allen Interessierten Platz zu bieten. Viele Personen hätten dazu beigetragen, dass aus den ersten Überlegungen zum Dorfjubiläum ein Jahr voller interessanter Vorträge und Veranstaltungen geworden sei. Ziegler dankte an diesem Abend vor allem den drei Referenten aus Wolfring, Claudia Eisenhut-Saller, Johann Heimler und Josef Schleicher, die mit ihren Vorträgen über die Kirche, den Fensterbach und die Baugeschichte Wolfrings einem breiten Publikum viele interessante Details nahe gebracht hätten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.