22.09.2021 - 11:27 Uhr
FensterbachOberpfalz

Sandberge sorgen in Wolfring für Verwunderung

Gleich neben dem Rathaus in Wolfring erheben sich riesige Sandberge. "Nicht als Sprungkanten für Mountainbiker gedacht", wie Bürgermeister Christian Ziegler berichtete, als er über eine Baumaßnahme und deren Folgen informierte.

Sieht aus wie ein Übungsgelände für Mountainbiker, ist aber die Folge einer unliebsamen Überraschung: Gleich neben dem Rathaus in Wolfring (im Hintergrund) türmen sich riesige Sandberge, die über Jahrzehnte hinweg im Unterbau einer Gemeindeverbindungsstraße lagen
von Autor HOUProfil

Zwischen Wolfring und Knölling bedurfte die Gemeindeverbindungsstraße einer Neutrassierung. Als eine Weidener Baufirma mit den Arbeiten begann, stellte sich heraus: Der Untergrund des 1,2 Kilometer langen Straßenstücks bestand aus Sand. Tonnenweise wurde er zutage gefördert und, quasi als Notlösung, auf einer Wiese gleich in der Nähe des Rathauses zwischengelagert.

Die aufgeschütteten Hügel sind ebenso hoch wie lang. Was geschieht nun mit ihnen? "Eine Prüfung dazu, ob das Material kontaminiert ist, läuft", skizzierte Bürgermeister Ziegler ein Bild der Lage. Erst nach Abschluss dieser Maßnahme könne entschieden werden, was mit dem vor Jahrzehnten unterhalb der Asphaltschicht eingebrachten Sand geschehe.

"Trotzdem geht es auf der Baustelle zügig voran" erfuhren die Gemeinderäte. Aus ihren Reihen kam die Frage, ob denn die Kostenschätzung von rund 500 000 Euro eingehalten werden könne. Christian Ziegler zeigte sich optimistisch. Auch schon wegen des Umstands, dass es durch Verhandlungen gelungen sei, Leitplanken auf beiden Seiten der Straße zu verhindern.

Das Thema "Bau" setzte sich in der Gemeinderatssitzung fort. Das Gremium hörte von einer zügigen Weiterentwicklung des neuen Feuerwehrhauses in Högling und nahm erneut zur Kenntnis, dass die ehrenamtlich dort tätigen FFW-Mitglieder zielstrebig an ihrer Unterkunft arbeiten. Das soll sich auch über den Winter hinweg fortsetzen, wie der zum Gemeinderat gehörende stellvertretende Kommandant Hubert Meierhofer jun. berichtete. Nach einer Wiederwahl wurden er und der erste Kommandant Stefan Brunner vom Gremium in ihren Ämtern bestätigt.

Zwei weitere in der Sitzung mit Zustimmung verabschiedete Bauprojekte waren von Interesse. Im Brand-Stadel in Dürnsricht entsteht eine Wohneinheit und in der Nähe von Högling-Hüttenhof wird den Stadtwerken Amberg gestattet, ein Brunnengebäude zu errichten. Informativ nahm der Gemeinderat zur Kenntnis, dass in Fensterbach Feldgeschworene dringend gesucht werden. Interessenten sollen sich im Rathaus melden.

Weiterer Artikel aus dem Fensterbacher Gemeinderat

Fensterbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.