16.05.2019 - 15:05 Uhr
FensterbachOberpfalz

Zufrieden mit Sicherheitslage

Jedes Jahr informiert die Polizei im Landkreis über die Sicherheitslage in den Kommunen. Für die Gemeinden Fensterbach und Schmidgaden weist die Statistik für 2018 erfreulich wenige Straftaten aus.

Bürgermeister Christian Ziegler, Peter Fleißner, Erste Polizeihauptkommissarin Sabine Roidl, Polizeihauptkommissar Stefan Weinberger und Bürgermeister Josef Deichl (von links) freuen sich über die positiven Zahlen zur Sicherheitslage in Schmidgaden und Fensterbach.
von Heinrich Niebauer (NIB)Profil

Im Rathaus in Wolfring analysierten die kommissarische Leiterin der PI Nabburg, Erste Polizeihauptkommissarin, Sabine Roidl, deren Stellvertreter, Polizeihauptkommissar Stefan Weinberger, die beiden Bürgermeister Christian Ziegler und Josef Deichl sowie Geschäftsleitender Beamter Peter Fleißner die Sicherheitslage in beiden Kommunen. Sabine Roidl nahm den Termin zugleich zum Anlass, sich bei den Bürgermeistern Christian Ziegler und Josef Deichl persönlich vorzustellen.

In Fensterbach gab es einen geringen Anstieg bei den Straftaten von 18 im Jahr 2017 auf nunmehr 23 in 2018. Aufgeklärt werden konnten 15. Im Wesentlichen handelte es sich dabei um Eigentumsdelikte. Die Aufklärungsquote lag bei 65,22 Prozent.

In der Gemeinde Schmidgaden konnten von den 66 Straftaten 39 geklärt werden, was einer Aufklärungsquote von 59,09 Prozent entspricht. Ein wesentlicher Teil der Straftaten steht in Zusammenhang mit dem Autobahnparkplatz "Stocker Holz". Durch eine konstant hohe Kontrolldichte werden dort Straftaten ermittelt, die primär aber in keinem Zusammenhang mit der Gemeinde Schmidgaden stehen. Erfreulich ist, dass es trotz steigender Verkehrsdichte keinen Verkehrstoten im Bereich der Polizeiinspektion Nabburg zu beklagen gab.

Die Gesprächsteilnehmer zeigten sich zufrieden mit der Sicherheitslage in beiden Gemeinden und zogen ein positives Resümee. Sie hoben abschließend die gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Polizei und den Kommunen hervor.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.