22.11.2020 - 14:16 Uhr
FensterbachOberpfalz

Zukunftsvisionen für Dürnsricht

Kommunen müssen Zukunftsvisionen haben. Die Gemeinde Fensterbach hat damit angefangen, sie für ihren Ortsteil Dürnsricht zu entwickeln.

Zukunftsperspektiven für Dürnsricht: Vorrangig erscheint dem Städteplaner Volker Sahm ein Dorfzentrum, das im Bereich der denkmalgeschützten Kirche St. Ulrich entstehen könnte. Aber auch mit Blick auf die durch den Ort führende Staatsstraße 2151 hat er Ideen.
von Autor HOUProfil

Es begann damit, dass Bürgermeister Christian Ziegler und seine zweite Stellvertreterin Marlene Groitl vor Monaten bei der Bezirksregierung in Regensburg vorsprachen und das Gespräch im Hinblick auf künftige Entwicklungsmöglichkeiten für Dürnsricht suchten. Das geschah zunächst vornehmlich mit Blick auf das ehemalige Sebald-Gelände am südlichen Dorfrand. Es wurde unterdessen zwar an einen Speditionsunternehmer verkauft. Doch er scheint das Areal nur anteilig für seine Schwerlastfahrzeuge zu brauchen."Wir haben bei der Regierung offene Ohren vorgefunden", informierte Christian Ziegler nun in einer Gemeinderatssitzung. Der Vorschlag, sich um die Aufnahme in das bayerische Städtebauförderungsprogramm zu bewerben, resultierte aus in Regensburg geführten Unterredungen. Offenkundig wurde dabei: Es soll bei den Zukunftsvisionen nicht nur um das ehemalige Sebald-Gelände gehen.

"Dringender Handlungsbedarf"

Zwischenzeitlich gibt es fachkundige Unterstützung durch Stadtplaner Volker Sahm aus Memmelsdorf. Er war in Dürnsricht und zeigt in einer städtebaulichen Grobanalye Handlungsfelder auf. Sahm macht deutlich, dass "dringender Planungs- und Handlungsbedarf besteht". Der Experte erinnert daran, dass es 1990 ein zusammenfassende Bestandsaufnahme gab. Darin war angeregt worden, für ein "eindeutiges Zentrum in Dürnsricht" zu sorgen, eine sinnvolle Grünstruktur zu schaffen, die Verlagerung des Betonwerks Sebald anzustreben und eine Sanierung des Klärweihers am südlichen Dorfrand in Angriff zu nehmen. Nur die Verlagerung des Betonwerks sei bisher erfolgt, wird in Sahms Analyse angemerkt.

Im Bericht des Planers heißt es ferner, dass es leerstehende Gebäude gebe, die man neuen Nutzungen zuführen könnte. Zudem seien brachliegende Gewerbeflächen vorhanden. Der Planer spricht auch die durch den Ort führende Staatsstraße und deren Frequentierung an. Dann unterbreitet er Vorschläge und tut dies in dem Wissen, dass so manches Vorhaben sicherlich nicht in kurzen Zeitabläufen zu verwirklichen sein wird. Sahm rät vorrangig dazu, "eine lebendige Ortsmitte zu schaffen." Sie sollte die Kirche St. Ulrich in den Mittelpunkt stellen. Der Fachmann empfiehlt eine Rahmenplanung für das ehemalige Sebald-Areal und kann sich die Umsetzung in den Begriff Wohnen/Daseinsvorsorge vorstellen.

Freizeitbereich und Park

Weitere Ideen sind, den Bereich der Staatsstraße 2151 neu zu gestalten (eingedenk eines bisher fehlenden Radwegs), den Bereich des ehemaligen Klärweihers am südlichen Ortsrand zum Naherholungs- und Freizeitbereich zu machen sowie die Erstellung eines dörflichen Festplatzes. Auch ein kleiner Park gegenüber des Zentrums Kirche, Schule und Sportgelände auf einer unbebauten Fläche wäre vorstellbar. Fraglos wird das viel Geld kosten. Doch da ist das Städtebauförderungsprogramm, aus dem es Zuschüsse geben würde. Von der Bezirksregierung kam die Empfehlung, sich um eine Aufnahme im Jahr 2021 zu bewerben. Diesen Vorschlag gaben Christian Ziegler und Marlene Groitl an den Gemeinderat weiter. "Wir sollten es unter Vorlage von Sahms Grobanalye probieren", empfahl der Bürgermeister dem Gremium. Es stimmte zu.

Die Frage ist nun noch, ob Fensterbach bei seinem Aufnahmewunsch Gehör findet. "Das", hieß es in einem Redebeitrag, "wäre wie ein Sechser im Lotto."

Auch die Gastankstelle beschäftigt den Gemeinderat

Fensterbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.