13.01.2021 - 11:32 Uhr
FlossOberpfalz

Flosser Geselligkeitsverein "Unter uns" steht vor Auflösung

Vorsitzender Siegfried Schuller (rechts) steht nicht mehr als Chef zur Verfügung. Die Auflösung des Vereins ist eigentlich nur mehr Formsache.
von Fred LehnerProfil

Noch gibt es ihn, den Geselligkeitsverein "Unter uns". Dabei hatte sich die Jahreshauptversammlung bereits im vergangenen Februar einstimmig dafür ausgesprochen, im April 2020 in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Auflösung des Vereins mit Wirkung zum 1. Mai 2020 zu beschließen.

Dass es bis heute dazu noch nicht kommen konnte: Auch hier macht die Coronapandemie dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Die Mitglieder waren sich mit dem noch aus Vorsitzendem Siegfried Schuller und Hauptkassier Gerhard Schaller bestehenden Vorstand einig, nach der Entscheidung über die Auflösung des Vereins mit dem Patenverein, den Flosser "Promillos", das traditionelle Weißwurstessen abzuhalten.

Das Vereinsleben des seit 64 Jahren bestehenden Gesellschaftsvereins ruht. Seit Februar 2020 gab es keine Veranstaltung. Schuller und Schaller sind sich einig, nach Lockerung der bestehenden gesetzlichen Hygienebestimmungen die Entscheidung über die Auflösung des Vereins nicht weiter auf die lange Bank zu schieben. Sie gehen davon aus, dass in diesem Jahr die Auflösung beschlossen werden kann.

Mit der Auflösung des Geselligkeitsvereins geht wieder ein Stück Gesellschaft im Flosser Amt verloren. So gab es in den letzten 40 Jahren weder ein Bürgerfest noch eine Flosser Kirwa, wo nicht auf Bänken und Tischen der "Flosser Marsch Nr. 18" gesungen und gefeiert wurde.

Wenn es auch zuletzt nur mehr 56 Mitglieder waren, der Zusammenhalt war lange Jahrzehnte ungebrochen. Allerdings deutete sich in den vergangenen Jahren bereits an, dass es immer schwieriger werde, für traditionelle Veranstaltungen, Wanderungen, Reisen und Vorträge Mitglieder gewinnen zu können. Der überraschende Tod des bisherigen zweiten Vorsitzenden Peter Rösch 2018, das Ableben von Revisorin Erika Lindner und das Fehlen eines Schriftführers wirkten sich auf die Umsetzung der Vereinsziele ebenfalls sehr negativ aus. Grund genug für Siegfried Schuller, die Mitglieder um Verständnis dafür zu bitten, dass er nicht mehr als Vorsitzender kandidiert. Die Auflösung des Vereins war damit eigentlich schon in der letzten Versammlung im Februar 2020 beschlossene Sache.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.