19.10.2020 - 10:24 Uhr
FlossOberpfalz

ISEK III: Markt will drei Häuser sanieren

Zwei Anwesen am Marktplatz, der Huterbauer und der Hartlmartin, dazu das Podewilshaus in der Plößberger Straße sind die ersten Adressen, die im Rahmen des ISEK renoviert werden sollen. Der Marktrat denkt an Café, Tagespflege, Wohnungen.

Die Marktplatz-Anwesen 6 und 8, im Volksmund Huterbauer und Hartlmartin, sollen im Rahmen des ISEK saniert werden.
von Gabi EichlProfil

Drei Stunden haben die Markträte Ende September mit Vertretern der Greiner Architekten und der KEWOG Städtebau diskutiert, wie man Phase III des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) angehen will. Dabei seien alle kommunalen Gebäude besprochen worden, berichtet Bürgermeister Robert Lindner in der Marktratssitzung.

In einem ersten Entwicklungs- und Investitionsplan bekommen nun die Marktplatz-Anwesen 6 (Hausname Huterbauer) und 8 (Hartlmartin) und das Podewilshaus in der Plößberger Straße Priorität. Letzteres gehört zu den Flosser Baudenkmälern; das einstige Schloss der Herren von Floß, später Pflegschloss und Forstamtsgebäude, ist seit 1817 im Eigentum des Marktes. Es war schon Simultanschulhaus und später Rathaus.

Neue Nutzung noch unklar

Der Marktrat hat nun erst einmal Machbarkeitsstudien für die Objekte beschlossen. Wie die Häuser nach einer Sanierung konkret genutzt werden sollen, ist noch unklar. Den Worten Lindners zufolge gibt es jedoch Kontakt zu zwei Anbietern von Tagespflegeeinrichtungen. Wie nach ihm die Fraktionssprecher lobt er ausdrücklich die konstruktive Zusammenarbeit bei der ISEK-Klausurtagung.

Der CSU-Sprecher Sebastian Kitta spricht von einem „wertvollen Termin“. Man habe nun einen klaren Plan, in etwa einem halben Jahr sollte ein erstes Konzept vorliegen. Kitta spricht von einem Gemeinschaftsprojekt, einem Beispiel dafür, wie der Marktrat auch in Zukunft zusammenarbeiten sollte.

Erste Planungen laufen

Floss

"Wir ham's angepackt"

Ähnlich äußert sich der SPD-Sprecher Markus Staschewski. Es gebe freilich noch mehr zu tun im Markt - Beispiel Mehrzweckhalle -, aber man wolle sich jetzt erst einmal auf das ISEK konzentrieren. Jetzt gehe es endlich von der Planungs- in die Umsetzungsphase; das sei ein klares Signal an die Bevölkerung: „Wir ham's angepackt.“

Der FDP/UB-Sprecher Heinz Kett weist darauf hin, dass die anderen Objekte, die man im Rahmen des ISEK im Auge habe, nicht auf Eis lägen: „Aber wir müssen mal mit etwas beginnen.“ Und dies gelte es jetzt, zielstrebig zu verfolgen.

CSU besetzt Ausschüsse neu

Die CSU-Fraktion besetzt nach dem Ausscheiden von Armin Betz den frei gewordenen Platz in den Ausschüssen wie folgt neu: Bauausschuss - Joachim Wagner (Vertreterin Rita Rosner), Finanzausschuss - Sebastian Kitta (Rita Rosner), Jugendausschuss - Joachim Wagner, Zukunft Floß - Joachim Wagner, Kommunalbetrieb - Andrea Gollwitzer.

Staatsstraße 2181 wird ausgebaut

Der Ausbau der Staatsstaße 2181 Floß-Plößberg, Dauerthema bei jeder Bürgerversammlung, steht den Worten Lindners zufolge unmittelbar bevor. In einem ersten Abschnitt zwischen den Ortsteilen Ziegelhütte und Schlattein würden neben einer allgemeinen Verbreiterung auch Kurven begradigt, grundsätzlich wolle man aber mit so wenig Grunderwerb wie möglich auskommen. Zum Thema Grunderwerb findet in dieser Woche eine Informationsveranstaltung mit den Grundstücksbesitzern statt.

Defizit: 190 Euro statt 16.000

Die Betriebskostenabrechnung des evangelischen Kindergartens „Unterm Regenbogen“ nimmt der Marktgemeinderat zur Kenntnis. Im Haushaltsplan hatte man noch mit einem Defizit von rund 20.000 Euro gerechnet, tatsächlich legt der Kindergarten nun ein Defizit von nicht ganz 264 Euro vor, von dem der Markt die vereinbarten 80 Prozent trägt: 190 Euro statt der veranschlagten etwa 16.000.

Findlingsweg im Wettbewerb

In den Wettbewerb „Deutschlands schönster Wanderweg“ schickt der Markt seinen Findlingsweg ins Rennen.

Ja zur Solarpark-Erweiterung

Der geplanten Erweiterung des Solarparks bei Diepoltsreuth stimmt der Gemeinderat grundsätzlich zu; der nötige Bebauungsplan und die Änderung des Flächennutzungsplans werden dem Antragsteller in Aussicht gestellt.

Aus Keller wird ein Hof-Café

Sein Einvernehmen erteilt der Marktgemeinderat einer geplanten Umnutzung eines Kellers in ein Hof-Café mit Außenausschank im Ortsteil Bergnetsreuth.

Das Podewilshaus, das einstige Schloss der Herren von Floß, später Pflegschloss und Forstamtsgebäude, Schulhaus und Rathaus, gehört ebenfalls zu den Objekten, die der Marktgemeinderat im Rahmen des ISEK als erstes renovieren will.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.