05.06.2020 - 12:06 Uhr
FlossOberpfalz

Weil er einen Polizisten mitgeschleift hat: Raser erhält Bewährungsstrafe

Der Fall sorgte Anfang April für aufsehen – und jetzt wieder. Ein Autofahrer hatte einen Polizisten bei einer Kontrolle verletzt. Sechs Wochen später fällt das Urteil. Von so schnellen Verfahren verspricht sich die Justiz einen Effekt.

Ein Polizist hält während einer Verkehrskontrolle mit einer Haltekelle Fahrzeuge an. Foto: Patrick Seeger/Archiv
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Weil er einen Polizisten bei einer Verkehrskontrolle über rund 80 Meter mit dem Auto mitgeschleift hat, ist ein 23-Jähriger zur einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das besondere daran: Das Urteil fiel schon sechs Wochen nach der Tat.

Dieser schnell Ablauf war möglich, weil der Vorfall als priorisiertes Verfahren behandelt wurde. Dieses kann bei Vergehen gegen Polizisten zum Einsatz kommen und soll den präventiven Effekt "Die Strafe folgt auf dem Fuße" fördern, wie es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz heißt.

Im konkreten Fall war der Mann am 3. April um 0.45 Uhr in einem Flosser Ortsteil angehalten und kontrolliert worden. Weil er keine sinnvolle Begründung für die Autofahrt trotz geltender Ausgangsbeschränkung vorweisen konnte und die Polizisten auch Anzeichen für Drogenkonsum bemerkten, wollte ein Beamter durch das Fenster den Autoschlüssel abziehen.

Der Täter gab nun Gas und drohte gegen den nächsten Baum zu fahren, der Polizist wurde halb im Auto hängend über 80 Meter mitgeschleift, konnte sich dann aber aus dem Fenster befreien und blieb anschließend mit Abschürfungen im Gesicht und Prellungen am ganzen Körper im Straßengraben liegen. Wenige Stunden später wurde der Mann festgenommen, bei der Verhandlung am 15. Mai räumte er die Tat ein und entschuldigte sich beim verletzten Beamten.

Der Bericht zum Vorfall von Anfang April.

Floss
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.